Berlin, 13.01.2015/cw – Der Dachverband „Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft“ (UOKG) hat in einer Presseerklärung vom 8.01. den Terror-Anschlag in Paris verurteilt:

UOKG zum feigen Mordanschlag in Paris am 7.1.2015

Die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft verurteilen den feigen Mordanschlag islamischer Extremisten auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris auf das schärfste.

Der UOKG-Bundesvorsitzende Rainer Wagner* stellte dazu fest:

Tuch (Schwamm) drüber: "Das hat der bestimmt nicht so gemeint, das ist Religionsfreiheit."                               Frei nach Paul Weber "Das Leichentuch", 1942 - Collage: LyrAg 2013 - Nicht nur die Stiftung Aufarbeitung schweigt zu den skandalösen Thesen des Predigers ...

Tuch (Schwamm) drüber: „Das hat der bestimmt nicht so gemeint, das ist Religionsfreiheit.“
Frei nach Paul Weber „Das Leichentuch“, 1942 – Collage: LyrAg 2013
– Nicht nur die Stiftung Aufarbeitung schweigt zu den skandalösen Thesen des Predigers …

„Der islamistische Terror in Europa hat damit eine bislang nicht gekannte Dimension erreicht. Es ist eine Tat, die sich direkt gegen die Meinungsfreiheit, und damit gegen die Freiheit an sich wendet. Damit kehrt der totalitäre Ungeist nach Europa zurück, der das 20. Jahrhundert beherrschte.
Das werden wir nicht zulassen. Die Zivilgesellschaft muss sich mit allen Mittel gegen diese Form des Totalitarismus wenden. Bei all der Grausamkeit ist diese Bluttat nur die Spitze des Eisbergs weltweiter, islamistischer Barbarei. Die Taten des sogenannte Islamischen Staats, von Boko Haram oder Al-Kaida, sind Zeugnisse hiervon. Die Opfer des Terrors sind dabei meist nicht nur Angehörige anderer Religionen. Der Großteil der Opfer sind friedliche Muslime. Hierbei zeigt sich, wie pervers und unglaubwürdig die angebliche Vorhut des Islams ist.
Unsere Gedanken und unsere Solidarität sind bei den vielen unschuldigen Opfern dieses neuen Totalitarismus und deren Angehörigen.“

Quelle: http://www.uokg.de/cms/attachments/UOKG-PE_zum_Anschlag_in_Paris_am_7.1.2015.pdf

*Anmerkung (Redaktion HB): Der hier zitierte UOKG-Vorsitzende schreibt – von der Politik bisher ignoriert – in seiner Eigenschaft als Prediger der Stadtmission Neustadt u.a.:
Die Bibel zeigt, wer nicht zu Christus gehört, Namenschrist, Jude , Heide oder Atheist, ist ein Knecht Satans und niemals heilig.“ Wort zum Sonntag, Nov.2006

Über andere Religionen und den Islam schreibt Wagner, der die 2006 auf der Frankfurter Buchmesse eingeführte Bibelübersetzung „Bibel in gerechter Sprache“ als „gotteslästerlich“ und vom „Satan aufgebrachte Irrlehre“ bezeichnet:

Aber auch sonst ist unser Land von Aberglauben und Heidentum verseucht: Dazu kommt das öffentlich erkennbare Erstarken des Heidentums auch in unserer Region. In Lamprecht finden wir mittlerweile ein hinduistisches Heiligtum, in dem die indischen Dämonen – Götzen – verehrt werden. In Rhodt und anderen Orten kommen die Buddhisten zusammen. Eine Religion, deren Hauptmerkmal Geisterkult ist.

In Neustadt entsteht direkt am Ortseingang eine Moschee für den Götzen Allah und seinen falschen  Propheten Mohammed“ (Stadtmissionsbrief Nov.2011).

Zuvor hatte der Multifunktionär (UOKG, VOS, Stiftung Hohenschönhausen, Stiftung Berliner  Mauer u.a.) bereits verkündet: „Wer die Aussagen des Korans über Allah mit dem Gott der Bibel vergleicht erkennt, dass Allah nicht mit unserem Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, identisch ist. Allah ist ein (arabisch) heidnischer Götze. Götzen aber sind nicht real, sondern Phantasieprodukte. Es gibt den Allah des Islam nicht wirklich. Allerdings stehen hinter diesem als Phantasiegebilde die Mächte der Finsternis“ (Missionsbrief, 11.2006). – 925

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck – Berlin (Ausser der UOKG-PE)

Advertisements