You are currently browsing the tag archive for the ‘Jana Döhring’ tag.

Leipzig/Berlin, 18.03.2013/cw – In einer engagierten  Stellungnahme reagierte SUPERillu-Chefreporter Gerald Praschl auf unseren Bericht über die Leipziger Buchmesse. In einer Mail an die ehemaligen Hoheneckerinnen Tatjana Sterneberg und Angelika Kanitz sowie an den Autor unseres Beitrages schreibt Praschl:

„Ich fand es schade, dass die Frauen aus Hoheneck am Freitag nicht geblieben sind – so blieb die kontroverse Diskussion leider aus.  Natürlich kann man über die Beichte und Reue der Autorin geteilter Meinung sein – aber darüber reden schadet eigentlich nie. Ich kann ihre Position – als Menschen, die als Politische in den Zuchthäusern der SED-Diktatur saßen und dort gelitten haben – gut verstehen.  Ich bin trotzdem der Meinung, dass man mit ehemaligen Tätern, die heute glaubwürdig und uneingeschränkt Reue zeigen, reden darf. Auch wenn man sich keineswegs mit ihnen “versöhnen” muss.

Stasi-Vorlauf-Akte zu Jana Döhring

Stasi-Akte zu Jana Döhring

Ich bin ihrer Kritik aufgeschlossen und als jemand, der selbst als Journalist gerne Kritik austeilt, auch nicht so empfindlich, welche einzustecken. Gegen meine Positionen darf man demonstrieren und protestieren, und muss das auch nicht “stumm” tun wie die Damen in Weiß in Havanna, denn unser Land ist anders als Kuba frei.  Und ich halte es sogar aus, wenn, wie am Wochenende geschehen, Falschinformationen über mich verbreitet werden – Frau Kanitz war doch tatsächlich der Meinung, ich sei in Wirklichkeit der Autor des Buches, wolle damit nur Geld verdienen – und verbreitete dies auch gleich mal großflächig per email, ohne vorher auch nur einmal bei mir zurückzufragen.

Wut ein schlechter Ratgeber

Wenn Sie aber Frau Hollitzer, die sich erst für die friedliche Revolution und nun in unermüdlichem Einsatz seit fast einem Vierteljahrhundert für diese Gedenkstätte und die Aufarbeitung insgesamt engagiert, in dieser Weise angreifen, habe ich dafür überhaupt kein Verständnis. Und noch weniger, wenn Sie sich auch noch über sie in dieser infamen Weise lustig machen. Irmtraut Hollitzer ist definitiv der falsche Prellbock, an dem Sie sich in ihrer Wut auf die in der Tat  ungenügende Würdigung Opfer der Verfolgten des SED-Regimes – und der von den meisten Menschen bis heute nicht erkannten Dimension des kommunistischen Menschheitsverbrechens – abarbeiten sollten. Wut ist außerdem insgesamt ein schlechter Ratgeber.

Registrierkarte der Stasi IM "Jana Döhring"

Registrierkarte der Stasi: IM „Jana Döhring“

Sie tragen mit diesem uninformierten, unsensiblen Vorgehen nicht gerade dazu bei, die Stimme der Verfolgten in der Gesellschaft hörbarer zu machen und die Gesellschaft für die Dimension der kommunistischen Diktatur insgesamt zu sensibilisieren – im Gegenteil.

Sie können dieses Statement gerne nach Belieben weiterverbreiten.

Gerald Praschl
Chefreporter Politik

Unmissverständliche Klarstellung

P.S. Zur unmissverständlichen Klarstellung: Ich bin nicht der Autor dieses Buches. Ich bin auf das Buch und den Fall im Rahmen der Vorstellung des Buches im Berliner “DDR-Museum” im Januar 2013 gestoßen und habe in der Folge Frau “Döhring” interviewt und darüber in SUPERillu berichtet.  Ich kenne Frau “Döhring” in der Tat nicht mit Klarnamen, mein Kontakt ist ihr Mann und Verleger Ralf Reimann, ein in Köln tätiger Jurist (http://www.hartriegel-verlag.de/impressum-und-dse/). In der Anlage dieser Mail zur Kenntnis die Registrierkarte des IM “Jana Döhring”, gerne als Ansatz für weitere Recherchen.“

Anmerkung der Redaktion: Angelika Kanitz hatte Gerald Praschl in einer Mail unterstellt, das Buch „Stasi-Ratte“ verfasst zu haben.

V.i.S.d.P: Redaktion „Hohenecker Bote“, Tel.: 030-30207785

Sie sang im Museumsflur einst das Halleluja

Ellen Thiemann im Museum Runde Ecke -Foto. LyrAg

Ellen Thiemann im Museum Runde Ecke –
Foto. LyrAg

Leipzig, 16.03.2013/cw – Seit einigen Jahren  stellt das Museum „Runde Ecke“ in Leipzig, einstige Stasi-Zentrale, anlässlich der Buchmesse Räumlichkeiten für Lesungen und Buchvorstellungen zur Verfügung. Soweit ein ehrenvolles Unterfangen.  Diesmal allerdings schien  den Verantwortlichen jede Sensibilität für die Opfer der einstigen SED-Stasi-Diktatur abhanden gekommen zu sein. Ausgerechnet Lesungen zum Thema des Stasi-Unrechtes wurden in einem langen, engen  Flur zu den Ausstellungsräumen veranstaltet.

Eine Zumutung für Autorin und Zuhörer: Lesung im engen Flur - Foto: LyrAg

Eine Zumutung für Autorin und Zuhörer: Lesung im engen Flur – Foto: LyrAg

Lesung im Zellen-Millieu

So beklagte auch Ellen Thiemann vor der Lesung zu ihrem jüngsten Buch „Wo sind die Toten von  Hoheneck“ am Freitag, sie fühle sich zurückversetzt in  die Enge der Zellen im einstigen Frauenzuchthaus Hoheneck. Sie sehe die Begründung für diese Verlegung der Veranstaltung  in einen Ausstellungsflur als völlig deplaziert und unangemessen. Die anwesenden Vertreterinnen der Verlags-Gruppe Langen-Müller-Herbig aus München, in der das Thiemann-Buch verlegt wurde, zeigten sich ebenso entsetzt über diesen Skandal und erwogen sogar eine kurzfristige Absage der Lesung. Lediglich die Tatsache, daß rund zwölf ehemals politisch verurteilte Frauen aus Hoheneck eigens bis aus Bayern zur Buchvorstellung angereist waren, ließen den Verlag von einem Eklat Abstand nehmen.

Zuvor hatte die Mutter des Museums-Leiters Tobias Hollitzer in der Begrüßung in Vertretung ihres Sohnes die seltsame Auswahl des Flures damit begründet, ihr wären auch erst einige Bedenken gekommen, aber sie habe sich dann  an das Leid in diesem Haus erinnert und daran, wie sie nach der Einrichtung des Museums gerade in diesem Flur mit voller Inbrunst oft das Halleluja aus dem Messias von Händel gesungen habe. Daran habe sie gedacht und gefunden, daß dieser Flur genau der richtige Ort für eine solche Veranstaltung sei.

Zwölf ehem. Hoheneckerinnen im engen Museums-Flur: Erinnerungen an Zellen-Enge - Foto: LyrAg

Zwölf ehem. Hoheneckerinnen im  Museums-Flur: Erinnerungen an Zellen-Enge – Foto: LyrAg

Verlegene Ausrede wie Faust aufs Auge

Die nachfolgenden Schilderungen der bedrückenden Zustände im einstigen größten  Frauenzuchthaus der DDR, die Ellen Thiemann auch nach den vielen Jahren oft mit vibrierender, von den Erinnerungen  überwältigter Stimme aus ihrem Buch vorlas, passten denn wie die berüchtigte Faust aufs Auge zu den verlegenen Ausreden von Frau Hollitzer.

Als eine weitere Provokation empfanden nicht nur die ehemaligen  Frauen von Hoheneck wie die Autorin die direkte Folge-Veranstaltung, auf der die einstige inoffizielle Mitarbeiterin (IM) der Stasi, Jana Döhring, so ihr bisher nicht gelüftetes Stasi-Pseudonym,  ihr Buch „Stasi-Ratte“ vorstellte (HARTRIEGEL-Verlag Köln). Warum ausgerechnet der Chefreporter der Super-Illu, Gerald Praschl, die Moderation für diese Lesung übernahm, blieb nicht die einzige Denkwürdigkeit. Auch führende Redakteure aus dem Axel-Springer-Verlag (DIE WELT und BILD) ließen sich, ebenso wie der stv. Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen in  Berlin, erst zu dieser Veranstaltung blicken. Ein denkwürdiges Signal an die einst von der Stasi Gequälten und die Autorin, die in ihrem Buch unter anderem einige bisher nicht bekannte Stasi-IM entlarvte. Jedenfalls verließen die Hoheneckerinnen demonstrativ den Vorlesungsflur im Museum, um ihren „stummen Protest“ wenigsten sichtbar zu machen.

Super-Illu Gerald Praschel mit Stasi-Ratte-Autorin. Wer kennt "Jana Döhring"?Foto: LyrAg

Super-Illu Gerald Praschel mit Stasi-Ratte-Autorin. Wer kennt „Jana Döhring“?
Foto: LyrAg

Erlöse aus „Stasi-Ratte“ für Stasi-Opfer?

Zuvor hatte bereits Bruni Grabow von der Initiative „SED-Opfer-Hilfe“ im Internet zahlreiche Unterschriften  unter eine Protestresolution gegen diese Form der Förderung einstiger Stasi-Mitarbeiter gesammelt und veröffentlicht

(http://www.sed-opfer-hilfe.de/Protest%20Stasira.pdf).

Zwar soll „Jana Döhring“ in der Runden Ecke angekündigt haben, den Erlös aus ihrem Buch einer Hilfsorganisation für DDR-Verfolgte zu spenden. Ob sie dieses Versprechen  nachweisbar umsetzt steht derzeit ebenso in den Sternen, wie die Person, die tatsächlich hinter dem propagierten IM-Namen steht. Selbst der Moderator gab sich offenbar mit dieser Denkwürdigkeit zufrieden und soll auch noch nach der Lesung der „Stasi-Ratte“ keine Ahnung von der tatsächlichen  Identität der als Provokateurin empfundenen Bekennerin haben.

Impressionen von  der Leipziger Buchmesse:
Musste nach Protest von Stasi-Opfer Sterneberg die Messe verlassen - Hausverbot für DDR-Uniform-Träger- Foto: LyrAg

Musste nach Protest von Stasi-Opfer Sterneberg die Messe verlassen – Hausverbot für DDR-Uniform-Träger
– Foto: LyrAg

Begegnung mit Film-Stasi-Arzt Ulrich Noethen aus "Es ist nicht vorbei" -              Foto: LyrAg

Begegnung mit Film-Stasi-Arzt Ulrich Noethen aus „Es ist nicht vorbei“ – Foto: LyrAg

be-bra-Verlagsleiter Ullrich Hopp ("Der dunkle Ort") mit Tatjana Sterneberg - Foto: LyrAg

be-bra-Verlagsleiter Ullrich Hopp („Der dunkle Ort“) mit Tatjana Sterneberg
– Foto: Lyr

V.i.S.d.P.: Redaktion „Hohenecker Bote“, Tel.: 030-30207785

Mai 2021
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Blog Stats

  • 745.700 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 128 anderen Followern an