You are currently browsing the tag archive for the ‘Museum Runde Ecke’ tag.

Sie sang im Museumsflur einst das Halleluja

Ellen Thiemann im Museum Runde Ecke -Foto. LyrAg

Ellen Thiemann im Museum Runde Ecke –
Foto. LyrAg

Leipzig, 16.03.2013/cw – Seit einigen Jahren  stellt das Museum „Runde Ecke“ in Leipzig, einstige Stasi-Zentrale, anlässlich der Buchmesse Räumlichkeiten für Lesungen und Buchvorstellungen zur Verfügung. Soweit ein ehrenvolles Unterfangen.  Diesmal allerdings schien  den Verantwortlichen jede Sensibilität für die Opfer der einstigen SED-Stasi-Diktatur abhanden gekommen zu sein. Ausgerechnet Lesungen zum Thema des Stasi-Unrechtes wurden in einem langen, engen  Flur zu den Ausstellungsräumen veranstaltet.

Eine Zumutung für Autorin und Zuhörer: Lesung im engen Flur - Foto: LyrAg

Eine Zumutung für Autorin und Zuhörer: Lesung im engen Flur – Foto: LyrAg

Lesung im Zellen-Millieu

So beklagte auch Ellen Thiemann vor der Lesung zu ihrem jüngsten Buch „Wo sind die Toten von  Hoheneck“ am Freitag, sie fühle sich zurückversetzt in  die Enge der Zellen im einstigen Frauenzuchthaus Hoheneck. Sie sehe die Begründung für diese Verlegung der Veranstaltung  in einen Ausstellungsflur als völlig deplaziert und unangemessen. Die anwesenden Vertreterinnen der Verlags-Gruppe Langen-Müller-Herbig aus München, in der das Thiemann-Buch verlegt wurde, zeigten sich ebenso entsetzt über diesen Skandal und erwogen sogar eine kurzfristige Absage der Lesung. Lediglich die Tatsache, daß rund zwölf ehemals politisch verurteilte Frauen aus Hoheneck eigens bis aus Bayern zur Buchvorstellung angereist waren, ließen den Verlag von einem Eklat Abstand nehmen.

Zuvor hatte die Mutter des Museums-Leiters Tobias Hollitzer in der Begrüßung in Vertretung ihres Sohnes die seltsame Auswahl des Flures damit begründet, ihr wären auch erst einige Bedenken gekommen, aber sie habe sich dann  an das Leid in diesem Haus erinnert und daran, wie sie nach der Einrichtung des Museums gerade in diesem Flur mit voller Inbrunst oft das Halleluja aus dem Messias von Händel gesungen habe. Daran habe sie gedacht und gefunden, daß dieser Flur genau der richtige Ort für eine solche Veranstaltung sei.

Zwölf ehem. Hoheneckerinnen im engen Museums-Flur: Erinnerungen an Zellen-Enge - Foto: LyrAg

Zwölf ehem. Hoheneckerinnen im  Museums-Flur: Erinnerungen an Zellen-Enge – Foto: LyrAg

Verlegene Ausrede wie Faust aufs Auge

Die nachfolgenden Schilderungen der bedrückenden Zustände im einstigen größten  Frauenzuchthaus der DDR, die Ellen Thiemann auch nach den vielen Jahren oft mit vibrierender, von den Erinnerungen  überwältigter Stimme aus ihrem Buch vorlas, passten denn wie die berüchtigte Faust aufs Auge zu den verlegenen Ausreden von Frau Hollitzer.

Als eine weitere Provokation empfanden nicht nur die ehemaligen  Frauen von Hoheneck wie die Autorin die direkte Folge-Veranstaltung, auf der die einstige inoffizielle Mitarbeiterin (IM) der Stasi, Jana Döhring, so ihr bisher nicht gelüftetes Stasi-Pseudonym,  ihr Buch „Stasi-Ratte“ vorstellte (HARTRIEGEL-Verlag Köln). Warum ausgerechnet der Chefreporter der Super-Illu, Gerald Praschl, die Moderation für diese Lesung übernahm, blieb nicht die einzige Denkwürdigkeit. Auch führende Redakteure aus dem Axel-Springer-Verlag (DIE WELT und BILD) ließen sich, ebenso wie der stv. Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen in  Berlin, erst zu dieser Veranstaltung blicken. Ein denkwürdiges Signal an die einst von der Stasi Gequälten und die Autorin, die in ihrem Buch unter anderem einige bisher nicht bekannte Stasi-IM entlarvte. Jedenfalls verließen die Hoheneckerinnen demonstrativ den Vorlesungsflur im Museum, um ihren „stummen Protest“ wenigsten sichtbar zu machen.

Super-Illu Gerald Praschel mit Stasi-Ratte-Autorin. Wer kennt "Jana Döhring"?Foto: LyrAg

Super-Illu Gerald Praschel mit Stasi-Ratte-Autorin. Wer kennt „Jana Döhring“?
Foto: LyrAg

Erlöse aus „Stasi-Ratte“ für Stasi-Opfer?

Zuvor hatte bereits Bruni Grabow von der Initiative „SED-Opfer-Hilfe“ im Internet zahlreiche Unterschriften  unter eine Protestresolution gegen diese Form der Förderung einstiger Stasi-Mitarbeiter gesammelt und veröffentlicht

(http://www.sed-opfer-hilfe.de/Protest%20Stasira.pdf).

Zwar soll „Jana Döhring“ in der Runden Ecke angekündigt haben, den Erlös aus ihrem Buch einer Hilfsorganisation für DDR-Verfolgte zu spenden. Ob sie dieses Versprechen  nachweisbar umsetzt steht derzeit ebenso in den Sternen, wie die Person, die tatsächlich hinter dem propagierten IM-Namen steht. Selbst der Moderator gab sich offenbar mit dieser Denkwürdigkeit zufrieden und soll auch noch nach der Lesung der „Stasi-Ratte“ keine Ahnung von der tatsächlichen  Identität der als Provokateurin empfundenen Bekennerin haben.

Impressionen von  der Leipziger Buchmesse:
Musste nach Protest von Stasi-Opfer Sterneberg die Messe verlassen - Hausverbot für DDR-Uniform-Träger- Foto: LyrAg

Musste nach Protest von Stasi-Opfer Sterneberg die Messe verlassen – Hausverbot für DDR-Uniform-Träger
– Foto: LyrAg

Begegnung mit Film-Stasi-Arzt Ulrich Noethen aus "Es ist nicht vorbei" -              Foto: LyrAg

Begegnung mit Film-Stasi-Arzt Ulrich Noethen aus „Es ist nicht vorbei“ – Foto: LyrAg

be-bra-Verlagsleiter Ullrich Hopp ("Der dunkle Ort") mit Tatjana Sterneberg - Foto: LyrAg

be-bra-Verlagsleiter Ullrich Hopp („Der dunkle Ort“) mit Tatjana Sterneberg
– Foto: Lyr

V.i.S.d.P.: Redaktion „Hohenecker Bote“, Tel.: 030-30207785

Termine in Berlin, Strausberg und anderswo zum 59. Jahrestag des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953

Berlin, 27.05.2012/cw -Nachfolgend geben wir die uns bekannten, gemeldeten oder von der Vereinigung selbst geplanten Termine zum 59. Jahrestag bekannt.

14.06.2012,  15:00 Uhr: Kreuze am Reichstag: Enthüllung Gedenkkreuz                                            „Den Helden des 17. Juni 1953“ mit Kranzniederlegung (Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V.)

Der Thüringer Landtag eröffnet die Wanderausstellung „Der Schrei nach Freiheit Der 17. Juni 1953 in Thüringen„. Bis zum 30 Juni können sich insbesondere auch Schulklassen die Mischung aus Text und Zeitdokumenten anschauen.

16.06.2012,  14:00 Uhr:  Strausberg, Tor zur Kaserne: Kranzniederlegung am Gedenkstein  (Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V.)

                            14:00 Uhr:  Eisleben, Gedenktafel für die Opfer des Stalinismus, Sangerhäuser Straße, Erinnerung an Kurt Arndt, Opfer des 17. Juni 1953. Teilnehmer: Die Söhne von Arndt und Johannes Rink, Landesvorsitzender des Bundes der Stalinistisch Verfolgten (BSV), Magdeburg. (Quelle: mz-web.de  „Auf der Flucht erschossen“ 09.06.2012)

                       18:00 Uhr:   Holzkreuz in Zehlendorf (Einziges originäres Denkmal an den Volksaufstand in  Deutschland): Gedenkfeier, Kranzniederlegung (Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V.)                

17.06.2012,  09:00 Uhr:   Gedenkstein am Steinplatz (Hardenbergstraße): Gedenkfeier , Kranzniederlegung (Vereinigung der Opfer des Stalinismus –VOS-, BezA. Charlottenburg-Wilmersdorf. Hinweis: Auf Initiative der Vereinigung 17. Juni werden seit einigen Jahren im  Anschluss auch die Opfer der NS-Diktatur am dortigen Gedenkstein geehrt.

                       10:00 Uhr:  Bundesfinanzministerium: Kranzniederlegung Regierender Bürgermeister von Berlin, Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V.

10:00 Uhr:  Stadt Strausberg: Kranzniederlegung am Gedenkstein (Einfahrt Kaserne), Bürgermeisterin und Stadtverordnetenversammlung Strausberg

10:30 Uhr:  Stadt Selb: Kranzniederlegung auf dem Goldberg.

10:30 Uhr: Stadt Gera, Trinitatiskirche, Gedenkgottesdienst an den Volksaufstand

16:30 Uhr: Gera-Frankenthal, Gedenkgottesdienst

11:00 Uhr: CDU-Gemeindeverband Rothenburg/Hähnichen: Gedenkveranstaltung Gedenktafel Ecke Bahnhofstraße/Schmiedegasse in Rothenburg . Als Gäste werden CDU-Landtagsabgeordneten Lothar Bienst und die Rothenburger Bürgermeisterin Heike Böhm (SPD) erwartet.

                       11:00 Uhr:  Staatsakt Friedhof Seestraße: Bundesregierung, Senat, Vereinigung (AK). 17. Juni 1953 e.V.

                       11:45 Uhr:  Friedhof Seestraße: Ehrung der verstorbenen Mitglieder  (10. Todestag Manfred Plöckinger, ehem. Vorsitzender Vereinigung 17. Juni 1953 e.V.)

13:00 Uhr:  20 Jahre Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG): Empfang im Roten Rathaus (Reg.Bürgermeister)

17:00 Uhr: Leipzig – Straße des 17. Juni 2, Gedenkfeier mit Kranzniederlegung. Es spricht der Sächsische Landesbeauftragte und Lyriker Lutz Rathenow. Veranstalter: Museum Runde Ecke, VOS Leipzig u.a. Opferverbände

Änderungen vorbehalten. Besucher der Seite werden gebeten, die Termine entsprechend in ihren Foren und Medien bekannt zu geben.

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785 – Fax: 86 oder 0176-48061953

Berlin, 19.12.2011/cw – „Ein wirklich großer Mensch, ein Politiker, wie ihn  sich viele Menschen vorstellen, ein Freiheitskämpfer und europäischer Integrator, dem besonders wir Deutschen zu tiefem Dank verpflichtet sind, hat uns verlassen“, heißt es zum Tod des tschechischen Dramatikers und ehemaligen  Staatspräsidenten Vaclav Havel in einer Trauerbotschaft der Berliner „Vereinigung 17. Juni 1953“, die ihren  Ursprung ebenfalls einem Freiheitskampf in Europa verdankt.  „In  einer Zeit der noch immer nicht überstandenen Dissonanzen zum Beispiel zwischen  den einstigen  Sudetendeutschen und dem jetzigen  Tschechischen  Staat habe Havel seine Aufgabe als Vermittler und Friedensstifter insbesondere zwischen den beiden Staaten und den durch gegenseitiges Unrecht verletzten Bürgern verantwortungsvoll im Sinne zukunftsorientierten europäischen Zusammenwirkens wahrgenommen. Sein mutiger Einsatz gegen die rote Diktatur, der entscheidend zur Freiheitsentwicklung auf unserem Kontinent beigetragen habe, bleibe unvergessen. Dieses sei ein dauerhaftes Vermächtnis für künftige Generationen, sich mutig und konsequent jedweder Tyrannei entgegenzustellen“, stellte der Vorstand fest.

Noch bis Freitag können sich Menschen in das im Botschaftsgebäude in Berlin-Mitte ausliegende Kondolenzbuch eintragen. Von Dienstag bis Donnerstag ist das jeweils von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr möglich, wie die Tschechische Botschaft mitteilte. Am Freitag, 23.12., nur noch vormittags von 10 bis 12 Uhr.

Auch das Bürgerkomitee Leipzig hat im Eingangsbereich des Museums „Runde Ecke“ ein Kondolenzbuch für Besucher und Bürger Leipzigs ausgelegt. Es besteht dort die Möglichkeit, sich während der Öffnungszeiten von 10.00 bis 18.00 Uhr bis Donnerstag, dem 21.12.2011, im Kondolenzbuch einzutragen. Das Buch wird nach einer Mitteilung des Leipziger Vereins der tschechischen Botschaft in Berlin übergeben.

http://www.runde-ecke-leipzig.de/cms/Presse.218.0.html

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785 oder 0176-48061953

Mai 2021
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Blog Stats

  • 745.700 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 128 anderen Followern an