You are currently browsing the tag archive for the ‘Memorial’ tag.

Berlin, 9.04.2018/cw – Heute beginnt das einwöchige Seminar (9. – 13.04.2018) des Vereins „Berliner Unterwelten“ unter dem Thema: Tunnelfluchten – Unter der Berliner Mauer, Örtlichkeit: Seminarraum Brunnenstr.142 (direkt am U-Bhf. Bernauer Straße).

Heute: 13.45 Uhr – 15.15 Uhr: Tunnelbau im Grenzgebiet – Spektakuläre Tunnel auf dem Areal des einstigen Güterbahnhofs Berlin Eberswalder Straße: damals Todesstreifen, heute Mauerpark.

15.30 Uhr – 17.00 Uhr

Nach 55 Jahren: Spektakulärer Tunnelfund – Referent: Carl-Wolfgang Holzapfel, bekannt durch seinen Widerstand gegen die Berliner Mauer, der am jetzt entdeckten „Weinstein-Tunnel“ beteiligt war.

Hinweis: Das Seminar ist bereits ausgebucht. Zur Anmeldung für Seminare des Vereins (siehe unter www.berliner.unterwelten.de) nutzen Sie bitte das Anmeldeformular und senden es bitte ausschließlich per Post an: Berliner Unterwelten e.V., Seminare, Brunnenstraße 105, 13355 Berlin oder als Scan per E-Mail an seminar@berliner-unterwelten.de (Übermittlungen per Fax meist schlecht oder gar nicht lesbar).

<<<>>>

Das „Bürgerkomitee 15.Januar“ und der „ASTAK e.V.“ (Stasimuseum), unterstützt vom Verband politisch Verfolgter der Kommunismus e.V. (VPVDK) stellt am Donnerstag, 12. April 18.30 Uhr im ehemaligen Stasi-Gelände im Haus 1 (linker Aufgang), Raum 614, Ruschestr. 103, 10365 Berlin-Lichtenberg (U-Bahn Magdalenenstraße) die erste fundierte Studie zum Thema

Sexueller Missbrauch in der DDR – Historische, rechtliche und psychologische Hintergründe des sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen in der DDR

unter der Moderation von Christian Booß vor.

„Die Verantwortlichen der SED-Diktatur haben alles getan, ihr Land als „Staat der Jugend“ erscheinen zu lassen. Verschwiegen wurden die Schattenseiten menschlichen Zusammenlebens, die in jeder Gesellschaft auftreten. In der DDR wurde das Thema sexueller Missbrauch systematisch totgeschwiegen. Fälle, die  der nicht aufgedeckt oder gar vertuscht wurden, gaben dem Täter die Gelegenheit zu neuen Missbräuchen.“

Das ist die Bilanz der Autorengruppe, die erstmals versucht hat, sich diesem schwierigen Thema der DDR-Geschichte anzunähern. Die Autoren beschäftigen sich seit Jahren mit den Verletzungen von Menschenrechten durch die SED-Diktatur und ihren Folgen bis heute.

Dr. rer. pol. Christian Sachse, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. (UOKG), Veröffentlichungen zum Forschungsfeld „Opfer der SED-Diktatur“, darunter zu Jugendhilfe und Kinderheimen, politischen Gefangenen und Zwangsarbeit.

Stefanie Knorr, Diplom-Psychologin, ist Mitarbeiterin der Beratungsstelle „Gegenwind“ für politisch Traumatisierte der SED-Diktatur, Veröffentlichungen zu den psychischen und sozialen Folgen politischer und institutioneller Repression unter der SED-Diktatur.

Benjamin Baumgart, Volljurist, ist juristischer Berater der Beratungsstelle der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. (UOKG).

Hinweis: Der Verein „Bürgerkomitee 15. Januar“ lädt auch regelmäßig zu Geländeführungen in der ehemaligen Stasi-Zentrale ein. Nächster Termin:  6. Mai 2018 um 15.30 Uhr vor Haus 1, Ruschestrasse 103. Eintritt pro Person 8,00 €. Anmeldung unter: bueko_1501_berlin@web.de – Online-tickets: https://www.ticketmaster.de/search/?keyword=stasi

<<<>>>

Im Rahmen der Reihe »Menschen unter Diktaturen« laden die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße und die Fördergemeinschaft »Lindenstraße 54« in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) am Donnerstag, 19. April 2018 um 18:00 Uhr in der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße, Lindenstr.54, 14467 Potsdam, zu folgender Veranstaltung ein:

„Mitarbeiter der sowjetischen Geheimdienste in Potsdam 1945-52“Vortrag von Dr. Nikita Petrow (Moskau)

Nikita Petrow, 1957 in Kiew geboren, ist ein russischer Historiker und seit 1990 stellvertretender Vorsitzender des wissenschaftlichen Informations- und Aufklärungszentrums der Menschenrechtsorganisation »Memorial « in Moskau.

Die sowjetischen Geheimdienste waren wichtige Organe der Besatzungsverwaltung in der SBZ/DDR. Ihr Auftrag umfasste die Verfolgung und Internierung von Verantwortlichen der NS-Diktatur, die personelle »Säuberung« der deutschen Verwaltungen, die Unterdrückung von Widerstand gegen die Besatzungsmacht und die Etablierung der sozialistischen Diktatur, Spionage und Spionageabwehr sowie Aufbau und Anleitung von Polizei und Stasi. Nikita Petrow konnte annähernd 1.000 Mitarbeiter der sowjetischen Geheimdienste identifizieren und in dem Band »Die sowjetischen Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland« (2010) dokumentieren. Der  Vortrag wird sich auf die Tätigkeit der sowjetischen Geheimdienstmitarbeiter in Potsdam konzentrieren. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin – Tel.: 030-30207785 (1.372)

Von Horst Schüler*

Am 19. Oktober 2016 ist Bernhard Schulz in Vaihingen, nahe Stuttgart verstorben. Der 1926 im schlesischen Lauban geborene Schulz gehörte zu den wenigen noch lebenden Deutschen des Lagers 10, 29. Schacht, der Gulag-Strafregion Workuta.

Am 4.9.1947 war er mit seiner späteren Frau Edith „Ditha“ in Potsdam verhaftet und beide nach über 2 Jahren Haft in Dresden zu jeweils 25 Jahren Haft verurteilt worden. Beide kamen nach Workuta. Als am 1. August 1953 im Lager 10 der Aufstand der Häftlinge blutig niedergeschlagen wurde – 64 Tote – zählte Bernhard Schulz zu den vielen hundert schwer Verwundeten.

Im Oktober 1955 wurde er in die BRD entlassen. Für seine lange Haftzeit wurde Bernhard Schulz im Jahr 1996 von der Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rehabilitiert. Wir trauern wieder um einen guten Kameraden.

* Der Autor (92) ist Vorsitzender der Lagergemeinschaft Workuta und Ehrenvorsitzender der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG)

V.i.S.d.P.: Lagergemeinschaft Workuta – http://www.workuta.de/aktuelles/index.html

Moskau:                                                                                       Namen der Stalin-Opfer wurden öffentlich verlesen

Von Jekaterina Sineltschtschikowa

Moskau, 1.11.2016 – Am 29. Oktober trafen sich viele Moskauer am Solowezki-Stein, dem Hauptdenkmal für die Stalin-Opfer, und verlasen die Namen der Ermordeten. Viele ehrten so ihre verstorbenen Verwandten, andere wollten ein politisches Zeichen setzen. Alle aber vereint die Hoffnung, dass so die gesellschaftliche Rehabilitierung Stalins gestoppt werden kann.

Vorname, Nachname, Alter, Beruf und Datum der Erschießung: Im Zentrum Moskaus lasen Menschen zwölf Stunden lang die Namen der Opfer der Stalin-Diktatur vor. Die Veranstaltung „Return of the Names“ findet nun seit zehn Jahren jährlich am 29. Oktober statt. Freiwillige lesen dabei die Namen all jener vor, die in der Zeit der Stalinschen Säuberungen zwischen dem Ende der 1920er-Jahre und dem Beginn der 1950er-Jahre heimlich erschossen wurden. So möchten russische Bürger das Andenken an Tausende von sowjetischen Ingenieuren, Ärzten, Lehrern und Arbeitern bewahren, die aus ihren Wohnungen verschleppt wurden und für immer verschwanden.

„Der totalitäre Staat hat nicht nur Menschen umgebracht. Er versuchte, ihre Namen aus der Geschichte zu streichen und jegliche Erinnerung an sie zu löschen. Die Rückkehr der Namen, die Rückkehr des Andenkens an die Belogenen und die Ermordeten – das ist unsere Meinung zur Diktatur und unser Schritt zur Freiheit“, so die Organisatoren der Bewegung von der internationalen Menschenrechtsorganisation „Memorial“ in einem Statement.

Mehr als 40 000 Namen stehen auf der Liste, bisher konnten jedoch nur etwa die Hälfte verlesen werden. Jedes Jahr im Vorfeld des offiziellen Gedenktages versammeln sich Menschen am Solowezki-Stein, dem Hauptdenkmal für die Stalin-Opfer. Es befindet sich auf dem Lubjanka-Platz, vor dem Hauptsymbol der Repressionen, dem Gebäude für Staatsicherheit, in dem sich heute das FSB-Hauptquartier befindet. Sie stehen zwei bis vier Stunden an, um am Mikrofon Namen vorlesen zu können.

„Die weltweit sinnvollste Schlange“

In diesem Jahr konnten mehr Teilnehmer verzeichnet werden als im vergangenen Jahr. Die Menschen stehen eine lange Zeit in Stille und lesen dann die von den Organisatoren verteilten Namen. Danach gehen sie, um im nächsten Jahr wiederzukehren.

Ende Oktober liegen die Temperaturen um den Gefrierpunkt. Die Teilnehmer stört das nicht: Sie ziehen sich einfach wärmer an. Die Warteschlange bezeichnen sie als die „weltweit sinnvollste“.

„In der Schlange sagte eine schwangere Frau, dass sie entweder erstarren oder gleich hier gebären würde. Am gruseligsten klingen Namen und Daten der Erschießung, wenn sie von Kindern vorgelesen werden“, schreibt Marina Dedales, eine der Teilnehmerinnen.

Ein anderer Teilnehmer, Michail Danilow, erinnert sich, wie er als Kind mit seinen Eltern ein Ferienzentrum bei Schtscherbinka, einem Außenbezirk Moskaus, besuchte. „Wir sind in einem kleinen See schwimmen gegangen. Damals wussten wir nicht, dass sich in nur wenigen Hundert Metern auf dem Butowo-Poligon zugeschüttete Gräben mit Tausenden von erschossenen Menschen befanden.“

Gulags bekommen wieder Aufmerksamkeit

Der Gulag als System der Lagerhaftanstalt habe keinen Weg in die neue postsowjetische Identität gefunden, schreibt der Journalist Oleg Kaschin. „Russland der 1990er- und 2000er-Jahre experimentierte mit „Einwilligung und Versöhnung“. Es entstand eine neue nationale Identität, die auf dem Großen Vaterländischen Krieg von 1941 bis 1945 basiert. Mit dem Gulag wollte man einschüchtern, jedoch nur im kommunistischen Kontext – die „Roten“ durften nicht wieder an die Macht kommen. Es galt als uninteressant, darüber nachzudenken und es gar zu beweinen.“

Das Thema Gulag ist heute aber wieder aktuell. Die Zahl der politischen Gefangenen in Russland habe sich 2016 laut Angaben von „Memorial“ verdoppelt. Auch wenn die absolute Zahl mit „nur“ 100 Menschen mit Stalins Herrschaft nicht vergleichbar sei.

Laut Teilnehmerin Jekaterina Mamontowa ziehe es immer mehr Menschen zum Solowezki-Stein, da der politische Druck erhöht werde, der Tyrann Stalin Denkmäler erhalte und seine Verbrechen mit der wirtschaftlichen Effizienz gerechtfertigt würden. „Man muss nicht weit gehen. Ich habe erst im letzten Jahr verstanden, wie wichtig es ist, heute hinzugehen. Das ist nicht nur eine Aktion des Ausdrucks der Trauer, sondern ein Bürgerprotest gegen die Rehabilitierung Stalins“, sagt die junge Frau.

„Diejenigen, die hier herkommen, glauben, dass es ohne öffentliche Reue für die Verbrechen des sowjetischen Regimes für Russland keine Zukunft geben kann. Für manche ist eine Zeile in der „Memorial“-Liste das einzige, was von ihren Urgroßvätern übrig ist“, sagt Igor Kononko, der an einer ähnlichen Aktion in London teilnimmt. „Im Jahr 2014 kam ich das erste Mal zu „Return of the Names“. Auf dem Weg habe ich die Listen gelesen und fand meinen Urgroßvater Nikolai. Ich weiß nicht, wie ich die Zeilen in einen Menschen umwandeln soll.“

V.i.S.d.P.: RUSSIA BEYOUND THE HEADLINES –

http://de.rbth.com/gesellschaft/2016/11/01/moskau-namen-der-stalin-opfer-werden-offentlichverlesen_644189

 

Berlin, 9.08.2014/cw – In den Kampf um die Erhaltung der Gulag-Gedenkstätte „Perm 36“ kommt Bewegung. Nachdem Tim Bohse, Wissenschaftsmanager und Politikwissenschaftler am Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, zusammen mit der örtlichen Vertretung von „Memorial“ eine dringende Petition an den russischen Präsidenten Putin und den Gouverneur der Region Perm gerichtet hatte, die letzte vorhandene Gedenkstätte an den stalinistischen GULag zu erhalten, hat sich jetzt auch die bekannte Bürgerrechtlerin und Filmautorin Freya Klier der Petition angeschlossen und um dringende Unterstützung gebeten.

Die Redaktion Hoheneck hatte bereits im Hohenecker Boten vom 15. Juli 2014 über die Petition berichtet https://17juni1953.wordpress.com/tag/perm-36/. Am 22.07. berichtete Sven Felix Kellerhoff in DIE WELT ausführlich über die Hintergründe: „Schließen wird die Putin-Fraktion Perm 36 wohl eher nicht. Aber es wird umgewidmet: von der Gedenkstätte für die Opfer des Stalinismus zu einem Ort der nationalrussischen Ideologie,“ so seine Befürchtung – http://www.welt.de/geschichte/article130421686/So-ruiniert-Putin-das-Gedenken-an-den-Gulag.html.

Unter den Vielen haben sich auch die Vereinigung 17. Juni 1953, der Dachverband der Verfolgten und Opfer der zweiten Diktatur, UOKG, die bereits erwähnte Freya Klier,  Kathrin Franke und der bekannte Stadtjugendpfarrer aus Gera, Michael Kleim, der Petition angeschlossen. Alle bitten dringend darum, diese zu unterstützen.

Wer die Petition  unterzeichnen möchte, kann sich an Tim Bohse  unter:
timbohse@gmx.de oder Memorial Deutschland: info@memorial.de, Stichwort: Petition „Perm 36“, wenden. (837)

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785

Deutliche Kritik am Verhalten der Sportfunktionäre

Von Michael Kleim

Gera, 20.08.2013 – Nach dem Fiasko in China 2008 droht dem IOC ein weiterer Menschenrechts-Super-Gau. Sollten die XXII. Olympischen Winterspiele

2014 in Sotschi wie geplant stattfinden, begeben sich Sportler & Sportlerinnen, Trainer & Trainerinnen, aber auch anreisende Fans in die permanente Gefahr, von russischen Behörden kriminalisiert zu werden; und das aus nur einem Grund: weil zu ihrer eigenen lesbischen, schwulen oder bisexuellen Orientierung stehen oder sich solidarisch mit Betroffenen zeigen.

Das skandalöse Homophobie – Gesetz bildet in Russland jedoch nur die Spitze eines Eisberges. Rassistische und antisemitische Gewalt wächst unter Duldung der Behörden stetig an. Politische Gegner der Mächtigen im Kreml, kritische Journalisten und Menschenrechtsgruppen wie „Memorial“ werden vom Staat systematisch bespitzelt, schikaniert und eingeschüchtert.

Saubere Spiele haben nicht nur mit dem Thema „Doping“ zu tun, sondern vor allem auch mit der Menschenrechtslage in den Austragungsorten der Spiele. Eine Verlegung der Winterspiele, und sei sie noch so kurzfristig, ist die einzig richtige Lösung.

Doch der IOC hat kaum etwas dazu gelernt. Mit dem bereits erfolgten Maulkorberlass an die Aktiven und der damit verbundenen Drohung einer Disqualifizierung will der IOC sich peinliche Situationen schützen. Damit hat die ursprüngliche olympische Idee einen weiteren Tiefpunkt erreicht.

Der IOC muss endlich grundsätzlich reagieren. Er muss Diktatoren und autoritären Regierungen eine sicher geglaubte Legitimation, die mit internationalen Wettkämpfen verbunden ist, nehmen. Und der IOC sollte endlich eine Agenda von Menschenrechts-Standards erstellen, die als Voraussetzung für die Vergabe der Olympischer Spiele und anderer sportlichen Veranstaltungen dient.  Ohne dem bleibt es, wie es bisher war: der IOC und der internationale Sport erweisen sich als Komplizen von Willkür, Unrecht und Folter.

—————————-

Michael Kleim, Theologe, war in der DDR-Menschenrechtsbewegung aktiv. 2010 hatte er mit einem „Appell an die Sportwelt“ den IOC aufgefordert, sich aktiv für die Freilassung des chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo einzusetzen. Der Appell wurde von Sportlern, Sportjournalisten und Menschenrechtsaktivisten unterstützt. Der IOC hat nie darauf reagiert.

V.i.S.d.P.: Michael Kleim, Talstraße 30, 07545 Gera  Tel.: 0365-26843, stadtjugendpfarramt.gera@gmx.de

 

Berlin/Potsdam, 12.04.2012/cw – Sind die Zeitzeugen tatsächlich die Feinde der Historiker? Diese oft gestellte hypothetische Frage kommt wieder in Erinnerung, wenn man die seit Jahren andauernden heftigen Auseinandersetzungen um Konzept und Inhalte der Mitte nächster Woche (18. April) eröffneten weiteren Gedenkstätte verfolgt. Die Zeitzeugen-Initiative der ehemaligen Häftlinge des KGB-Untersuchungsgefängnisses in der Leistikowstraße in  Potsdam wird sich laut einer Erklärung an der geplanten offiziellen Veranstaltung nicht beteiligen. Die Initiative betont, dass es sich bei der Anwesenheit von Zeitzeugen an diesem Tag um einen Protest gegen die „Ausstellungs-Macher und -Verwalter“ handelt. Geplant ist auch eine „stille Menschenkette“. Dennoch wollen auch die Zeitzeugen für Gespräche mit Verantwortlichen an diesem Tag offen sein, „soweit dies in gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Respekt möglich sei“, so ein  Sprecher.

Im Einzelnen wird nach Angaben der Initiative protestiert

– gegen die seit drei Jahren praktizierte Ausgrenzung ehemals agiler und aktiver Zeitzeugen;

– gegen den Boykott der Ausstellung und der Dokumentationen von MEMORIAL Deutschland e.V.;

– gegen die Ignoranz gegenüber Erinnerungsberichten der Zeitzeugen sowie deren teilweise Vernichtung;

– gegen die Relativierung und Verharmlosung des Terrors der sowjetischen Geheimpolizei in der neuen Ausstellung;

– gegen die Tatsache, daß Aussagen von ehem. Häftlingen inhaltlich manipulativ reduziert sowie anonymisiert wurden, um die entsetzlichsten Fakten zu verschweigen;

– gegen die systematische Veränderung der Bausubstanz, indem geplant und gezielt das Nachempfinden der Isolationsfolter verhindert werden soll.

Entgegen anders lautender Meldungen seien die sachlich vorgetragenen Kritiken von den zuständigen Ministerinnen  Münch und Kunst ignoriert worden, indem sie den Argumenten der Gedenkstättenleitung unbesehen folgten. Ein echter Dialog mit der Bereitschaft, die Erinnerungen, das Wissen und die Erfahrungen der ehemaligen Häftlinge zu nutzen, habe nie stattgefunden und wurde vor allem von Frau Dr. Ines Reich und ihrem Schirmherren Prof. Günther Morsch abgelehnt. Letzterer habe ebenfalls die ständigen über Jahre andauernden Konflikte mit den Zeitzeugen in Sachsenhausen zu verantworten. Auch das sollte nach Meinung der Initiative thematisiert werden.

In einer Erklärung weisen die Zeitzeugen darauf hin, dass die von Ines Reich vorgelegte erste Textfassung für die Ausstellung  von namhaften Historikern entscheidend korrigiert werden mußte, was ein eindeutiger Beleg für die mangelnde  wissenschaftliche Qualifikation der Leiterin sei. Auch die von Reich  verantwortete Speziallager- Ausstellung in Sachsenhausen würde ebenfalls einer kritischen Analyse nicht standhalten. Der Behauptung, man sei den Zeitzeugen jederzeit entgegen gekommen, müsse ebenso scharf widersprochen werden. „Die Tatsachen würden jetzt auf den Kopf gestellt, um die Proteste zu verhindern“, heißt es in der heute verbreiteten Erklärung.

Als wichtigster  Aspekt des Protestes  müsse daher die Forderung nach Abberufung von Dr. Reich  gesehen werden. Leider sei die einschlägige  Unterschriftenaktion in dieser Sache im Vorjahr im Verantwortungsbereich des Kulturstaatsministers Neumann ignoriert worden. Die Gedenkstättenkuratorin Dr. Berggreen-Merkel versuche nun, die Mängel der Ausstellung mit  dem Zeitdruck infolge des fortgeschrittenen Alters der Zeitzeugen zu entschuldigen. „Dies sei unglaublich“, entrüstet sich Initiativ-Sprecher Dirk Jungnickel. Immerhin verstoße die Ausstellung eindeutig gegen die gültige Satzung (§2) der (ehem.)  Gedenkstätte in der Leistikowstraße. Dort sei dem Gedenken und den  Zeitzeugen  Priorität eingeräumt.

Nicht nur Jungnickel sieht die Schuld für den Dauerskandal Leistikowstraße auch in dem Brandenburger  ROT – ROTEN Dilemma. Auch das sollte durchaus artikuliert werden, ebenso wie die andauernde Benachteiligung der Opfer der Roten Diktatur.

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785 oder 0176-48061953

September 2018
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Blog Stats

  • 577.931 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 103 Followern an