You are currently browsing the tag archive for the ‘Klaus Jacob’ tag.

Berlin, 25.04.2019/cw – Stefan K. ist ein besonnener und geduldiger Mensch und sehr engagiert. Der Vorsitzende der Lagergemeinschaft Workuta, beruflich in der Sozialarbeit tätig, bekümmerte sich von Beginn an auch um das Gedenken an die Opfer des fürchterlichen Terror-Anschlages vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am 19.12.2017 in Berlin. Mit seiner Frau stellte er regelmäßig Kerzen auf, legte Blumen nieder und beschaffte auch Fotos von den Ermordeten. Bereits mehrfach stellte der engagierte Berliner fest, dass diese Fotos von der Gedenkstätte beseitigt oder offenbar mutwillig beschädigt, Kerzen oder Blumen entfernt wurden. Auch aufgestellte Wimpel, wie der vom Staat Israel, wurden mehrmals offenbar mutwillig entfernt.

Vor Ostern 2019: Noch sind die Utensilien des Gedenkens zu sehen – Foto: Stefan K./RH

Als Stefan K. mit seiner Frau nach Ostern wieder die Gedenkstätte inspizierte, stockte ihm der Atem: „Was ist dort los am Breitscheidplatz?“ fragte er betroffen bei seinen zahlreichen Freunden nach. „Am Gründonnerstag lagen noch viele Blumen, Kerzen und vor allem umrahmte Fotos der Opfer an der Gedenkstätte am Breitscheidplatz. Gestern war es dort wüst und leergefegt,“ berichtet er fassungslos. „Die Fotos von Klaus Jacob, Christoph Herrlich, Peter Völker, Dorit Krebs und von Nada Cizmarova sind entfernt oder gar gestohlen worden.

Auch das Foto von Dalia Elyakim und zwei Kerzen erinnern an den Terroranschlag – Foto Stefan K./RH

Und denkwürdig findet nicht nur Stefan K. die Tatsache, „dass die Fotos von Angelika Klösters, Sebastian Berlin und vor allem das von Dalia Elyakim noch neben ihren eingravierten Namen stehen.“ Er hatte zusammen mit seiner Frau den beim Terror-Anschlag in Berlin schwer verletzten Ehemann von Dalia Elyakim bereits mehrfach in Israel besucht und diesem zuvor eingesammelte Spenden überreicht. Insbesondere das israelische Opfer wurde bereits öfter entweder durch Fahnen- oder Fotodiebstahl geschändet. Diesmal waren nur die Kerzen für Dalia und allen anderen elf Namen der Terror-Opfer entfernt worden.

Der Anblick nach Ostern: Ehrende Symbolik weggeräumt – Foto: Stefan K./RH

Stationierung eines mobilen Reviers nur plakativ?

Stefans ebenso engagierte Frau Margreet hatte neue rote Kerzen mühevoll mit Nationalflagge und Gesicht noch vor Ostern neben den 12 eingravierten Namen der Opfer aufgestellt. „Heute (nach Ostern) sind alle verschwunden,“ klagt Stefan. „Ist dieser Gedenkort am Breitscheidplatz ein verfluchter Ort?“ Und verzweifelt klingt die Frage: „Wer räumt fünf eingerahmte Fotos von Terroropfern weg? Und wer lässt dann drei Fotos liegen? Warum?

Nicht nur die Eheleute K. können diese Vorgänge nicht mehr verstehen und empfinden an diesem Mittwoch den auf diese schändliche Weise leergefegten Gedenkort als schrecklichen Anblick…

Bleibt die Frage an diverse Verantwortliche nach der offensichtlich erforderlichen wachsamen Kontrolle des Geschehens an diesem Ort der Erinnerung an den bisher schlimmsten Terroranschlag im Zentrum der Hauptstadt. Sicherlich reichen die bombastisch wirkenden Barrieren um die KWG nicht aus, um dieser Verantwortung für eine stete und ehrende Erinnerung gerecht zu werden. Auch die demonstrative Stationierung eines mobilen Standort-Reviers erscheint unter diesen Umständen allzu plakativ.

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin – Tel.: 0176-48061953 (1.398).

Mai 2021
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Blog Stats

  • 745.596 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 128 anderen Followern an