You are currently browsing the tag archive for the ‘Ferid Heider’ tag.

Berlin, 23.03.2015/cw – Vor dem Brandenburger Tor versammelten sich bei kaltem Wind am Sonntagabend mehrere hundert Radlfahrer vor dem Brandenburger Tor, um

Start bei Sonnenschein und kaltem Wind - Foto: LyrAg

Start bei Sonnenschein und kaltem Wind – Foto: LyrAg

gegen Intoleranz und Hass gegenüber Andersdenkenden zu demonstrieren. Ausgesprochen fröhlich und winkend starteten die Radler gegen 17:25 Uhr und radelten ihren Apell über die Siegessäule, dem Schloß Bellevue, vorbei am Kanzleramt über die Friedrichstraße am Jüdischen  Museum vorbei über die

Auf dem Weg zur Siegessäule - Foto: LyrAg

Auf dem Weg zur Siegessäule – Foto: LyrAg

Synagoge an der Oranienburger Straße zur Moschee in  Kreuzberg am Columbiadamm bis zum  Tempelhofer Feld, Ankunft 18:55 Uhr. Begleitet von einem stolzen Polizeiaufgebot, das den Demo-Tretern freies Geleit über rote Ampeln und ansonsten versperrte Straßen und Kreuzungen bot, zeigten sich hier einmal Demonstanten, die sich an die verkündeten Anliegen hielten und so der Forderung nach Toleranz glaubwürdig

Vorbei am Jüdischen Museum -LyrAg

Vorbei am Jüdischen Museum -LyrAg

 Ausdruck verliehen.

Imam Ferid Heider und Rabbiner Daniel Alter radelten symbol- und einträchtig auf einem Tandem am Kopf des Zuges. Andere Tandemfahrer hatten anfänglich Pech, als ihnen  kurz

Symbolträchtig: Der Halbmond stand über der Moschee am Columbiadamm, als die Tour vorbeiradelte - Foto: LyrAg

Symbolträchtig: Der Halbmond stand über der Moschee am Columbiadamm, als die Tour vorbeiradelte – Foto: LyrAg

nach dem Start die Kette vom Zahnrad sprang. Schnell eilten kundige Helfer herbei und verhinderten so eine Panne, die Gegner dieser Toleranz-Demo womöglich als hämische Beweisführung für das Scheitern dieser begrüßenswerten Nachdenk-Aktion benutzt hätten. (959)

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.:030-30207785

Berlin, 22.03.2015/cw – Am heutigen Sonntag  startet um 17:00 Uhr am Brandenburger Tor die Fahrrad-Tour „für ein gutes Zusammenleben, Respekt und Toleranz“. Sie endet  um 19:00 Uhr am Tempelhofer Feld. Auf dem Weg werden jüdische und muslimische Einrichtungen passiert.

Großflächig auf Plakaten angekündigt: Die heutige Radler-Demo - Foto: "meet2respect"

Großflächig auf Plakaten angekündigt: Die heutige Radler-Demo – Foto: „meet2respect“

Teilnehmende Imame und Rabbiner  wollen mit dieser Aktion ein Zeichen für gutes Zusammenleben, Respekt und Toleranz setzen und gemeinsam gegen Gewalt und Diskriminierung demonstrieren. An der Aktion wollen auch Imam Ferid Heider und Rabbi Daniel Alter (Foto) teilnehmen. Letzterer war bereits Opfer einer tätlichen Attacke geworden und wurde dabei verletzt.

Jüngst hatte der Vorschlag des Zentralrates der Juden, aus Sicherheitsgründen in „riskanten Gebieten“ auf das Tragen der traditionellen jüdischen  Kipa zu verzichten, heftige Kontroversen ausgelöst. Kritiker sahen darin eine nicht hinnehmbare Vorstufe zu den unseligen Aktionen gegen jüdische Mitbürger Anfang der Dreißiger Jahre, die letztlich in dem ewig belastenden Holocaust endeten. Die Antwort auf Diskriminierung und Verächtlichmachung von Religionen sei das mutige Bekenntnis zur eigenen Überzeugung und die sichtbare Förderung von Toleranz und gegenseitigem Respekt. Dazu gehöre auch die Selbstverständlichkeit, die Kipa zu tragen. (958)

V.i.S.d.P.: Vereinigung 17.Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785 oder 0176-48061953

September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 755.833 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 129 anderen Followern an