You are currently browsing the tag archive for the ‘Der dunkle Ort’ tag.

Berlin/Schwerin, 5.04.2013/cw – Die von der Heinrich-Böll-Stiftung geförderte Austellung „Die Frauen von Hoheneck“ (Fotos: Dirk von Nayhauss, Texte: Maggie Riepl) nach dem Buch „Der dunkle Ort“ wird nach Berlin, Wiesbaden und Rostock (u.a.) nun auch in Schwerin zu sehen sein.

Die Eröffnung findet am kommenden Dienstag, 9.o4.2013 um 19:30 Uhr statt; der Eintritt ist frei.

Ort:

Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstraße 12, 19055 Schwerin.

Zur Eröffnung moderiert die Pressesprecherin der BStU Dagmar Hovestädt ein Zeitzeugengespräch mit den ehemaligen  Hoheneckerinnen Regina Labahn und Tatjana Sterneberg. Weitere Frauen von Hoheneck haben ihre Teilnahme zugesagt.

Auch Hoheneck wurde  zum Synonym für die Schrecken und das menschliche Leid, das durch die politisch motivierte Verfolgung von Bürgern in der einstigen SED-DDR-Diktatur ausgelöst wurde. Während der Existenz der DDR war Hoheneck das zentrale und größte Frauengefängnis. Die Strafen für unbotmäßiges Verhalten waren drakonisch, Arrest in der Dunkelzelle mit Wasser und Brot oder in der dort befindlichen Wasserzelle waren keine Ausnahme; ebenso die gezielte Verabreichung von Psychopharmaka an Gefangene ohne deren Wissen.

Die Frauen mußten in drei Schichten Zwangsarbeit für DDR-Firmen leisten, die die Produktion vornehmlich an westdeutsche Kaufhauskonzerne zum Verkauf auf deren Wühltischen lieferten. Die Haft in Hoheneck forderte auch diverse Tote. Aktuell wurde zu diesem Thema das Buch von Ellen Thiemann „Wo sind die Toten von Hoheneck“ (Verlagsgruppe Langen-Müller-Herbig, München) auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt. Die Autorin war in den siebziger Jahren selbst in Hoheneck inhaftiert und hat über das Frauenzuchthaus in den vergangenen Jahrzehnten ausführlich publiziert.

Tatjana Sterneberg  war von 1974-76, Regina Labahn von 1984-86 in Hoheneck als politische Gefangene inhaftiert. Sie werden über den Horror, den Sie dort erlebt haben, berichten.

Interessierte Teilnehmer an einer organisierten Fahrt nach Schwerin melden sich bitte unter der Ruf-Nr.: 030-30207778 (Tatjana Sterneberg) bis Sonntag, 7. April, an. Die Abfahrt nach Schwerin erfolgt ca. 11:00 Uhr, die Rückreise nach dem Ende der Veranstaltung.

V.i.S.d.P.: Verein Begegnungs- und Gedenkstätte (BuG) Hoheneck, Tel.:030-30207778

WiesbadenPE_NEWWiesbaden, 30.11.2012/cw – Jutta Fleck (frühere Gallus), berühmt geworden als „Frau vom  Checkpoint Charlie“ (in der Hauptrolle Veronica Ferres) wird am 4. Dezember um 17:00 Uhr in der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in Wiesbaden, Taunusstraße 4-6, die Ausstellung „Der dunkle Ort – Das Frauengefängnis von  Hoheneck“ eröffnen.

Fleck war seinerzeit wegen RF (Republikflucht) verhaftet und verurteilt worden und hatte ihre zugedachte Strafe im berüchtigten Frauenzuchthaus Hoheneck verbüßt. Jutta Fleck wurde 2009 vom damaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) vielbeachtet zur Leiterin des neuen HLZ-Schwerpunktprojekts „Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur“ ernannt.

Die von der Heinrich-Böll-Stiftung mit Unterstützung der Stiftung SED-Aufarbeitung erstellte Ausstellung berichtet nach dem gleichnamigen Buch (be-bra-verlag, 19,95 Euro) über 25 Schicksale einstiger Insassinnen von  Hoheneck (Maggie Riepl /Text und Dirk von Nayhauß /Foto).  Die Ausstellung wurde bereits mit großem Erfolg u.a. in Berlin, Frankfurt/Oder und zuletzt in Rostock gezeigt.

In Wiesbaden werden sechs der 25 portraitierten Zeitzeuginnen anwesend sein (siehe Foto-Kollage):

Ehem. Hoheneckerinnen: Tatjana Sterneberg, Eva Aust, Katharina Mäge - Foto. LyrAg

Ehem. Hoheneckerinnen: Tatjana Sterneberg, Eva Aust, Katharina Mäge / Hier die Ausstellung in Rostock – Foto. LyrAg

Heidrun Breuer (nach diversen Ausreiseanträgen in  Hoheneck inhaftiert von 1984-1985); Regina Labahn (wegen  „Beeinträchtigung staatlicher und gesellschaftlicher Tätigkeit“ in  Hoheneck von 1984–1986); Tatjana Sterneberg (nach Ausreiseanträgen 1973 verhaftet, von 1974–1976 in Hoheneck); Catharina Mäge (wegen „Republikflucht“ von 1976–1977 in Hoheneck); Ellen Thiemann (Buchautorin >Der Feind an meiner Seite< u.a., wegen versuchter Republikflucht von 1973–1975 in Hoheneck) und Birgit Schlicke aus Wiesbaden (wegen „landesverräterischer Nachrichtenübermittlungen an eine Feindorganisation“ (IGFM) von 1988–1989 in  Hoheneck). Die Zeitzeuginnen werden anlässlich der Ausstellungs-Eröffnung über den erlebten  Horror im einstigen DDR-Frauengefängnis Hoheneck im Erzgebirge berichten.

http://www.hessen.de/irj/hessen_Internet?rid=HStK_15/hessen_Internet/sub/81e/81e20e5c-80e2-8321b30b-cd44e9169fcc,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=81e20e5c-80e2-8321-b30b-cd44e9169fcc.htm

http://www.hlz.tu-darmstadt.de/uploads/tx_userhlzevent/20121204_ref5_hoheneck.pdf

http://www.blindad.de/events/Wiesbaden_ausstellung-4-dez2012-31jan-2013-der-dunkle-ort-das-frauengefaengnis-hoheneck_492872.php

http://hoheneck.wordpress.com/news/

V.i.S.d.P.: Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte (BuG) Hoheneck e.V., Tel.: 030-30207778

Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte Hoheneck e.V.

Hohenecker Bote

______________________________________________________________________________

Nr.011-2 *                         Förderverein – Info                  15. November 2012

______________________________________________________________________________
Erstmals hatte der Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck, diverse Opferverbände am 12.10. zu einem Empfang in der Staatskanzlei in Potsdam eingeladen. Auch die Frauen von Hoheneck waren auf Initiative der Vorsitzenden des Fördervereins BuG Hoheneck e.V., Tatjana Sterneberg (zweite von rechts) vertreten und hatten  sich zu einem  Erinnerungsfoto mit dem Ministerpräsidenten platziert (von links): Hannelore Höfelmayr, Sieglinde Quade, Ina Jaekel, Birgit Krüger, Matthias Platzeck und (neben Sterneberg) Anita Kutschkau. Platzeck kündigte zuvor in einer Rede an, diesen Empfang künftig alljährlich zu wiederholen (Foto: LyrAg).

Hoheneck:                                                                                               Neuwahl des Vorstandes in Berlin gescheitert

Berlin, 20.10.2012/ts – Obwohl das Amtsgericht Darmstadt seinen Beschluss vom 5.10.2012 klar formuliert hatte, weigerte sich der amtierende Vorstand, den Beschluss-Inhalt umzusetzen. Der von der amtierenden Vorsitzenden gegen den Protest der Mehrheit aufs Podium zelebrierte Anwalt beschränkte sich entgegen mehrfacher Aufforderungen darauf, lediglich den Teil des Gerichtsbeschlusses vorzulesen, in dem eine sofortige und von zwanzig Prozent der Mitglieder beantragte Anordnung auf Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung abgelehnt worden war. Das Gericht hatte eben diese Ablehnung mit dem bereits zeitnah festgelegten Termin (20. Oktober) und der in der Tagesordnung zweifelsfrei feststehenden Wahl „des kompletten Vorstandes“ begründet. Nachdem die Versammlungsleitung nicht nur diesen Gerichtsbeschluss ignorierte, sondern auch mit der Organisation eines ordentlichen Ablaufes der Versammlung offenbar überfordert war – so wurden z.B. Anträge zur Geschäftsordnung wie auch der Antrag zur Tagesordnung, der fristgemäß vor der Versammlung eingereicht worden war, mutwillig übergangen – verließen über die Hälfte der anwesenden bzw. stimmberechtigten Mitglieder unter Protest diese „außerordentliche Mitgliederversammlung“. Nach uns vorliegenden Informationen liegt dem Gericht zwischenzeitlich ein  neuer Antrag vor.

Sächsischer Landtag beschließt Förderung von  Hoheneck

Dresden, 11.11.2012/cw – Der Sächsische Landtag hat erwartungsgemäß die institutionelle Förderung der Begegnungs- und Gedenkstätte Hoheneck in das novellierte Gedenkstätten- und Stiftungsgesetz aufgenommen und das Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen. Damit können erstmals Mittel für die Schaffung der Gedenkstätte in die Haushaltsberatungen aufgenommen werden. Tatjana Sterneberg begrüßte namens des ersten  Fördervereins den Beschluß und äußerte die Hoffnung auf eine „schnellstmögliche Umsetzung unter Einbeziehung aller Beteiligten.“ Nur unter Außerachtlassung „bisheriger Divergenzen“ lasse sich das „zweifelsfrei von Allen verfolgte Ziel einer den Ansprüchen genügenden Begegnungs- und Gedenkstätte“ umsetzen.

Vorgelegter Finanzierungsvorschlag bedarf dringender Diskussion

Die gelernte Finanzbuchhalterin sieht allerdings in dem kürzlich vorgelegten Konzept des zweiten Fördervereins „dringenden Diskussionsbedarf.“ Neben der „mageren, weil wesentlich abgespeckten Variante“ zum bereits im November 2011 präsentierten (ersten) Konzept ihres Fördervereins BuG Hoheneck e.V. könne die „hier vorgelegte Finanzierung nicht ernsthafte Grundlage von Verhandlungen“ mit mögliche Geldgebern sein. Mit der jetzt vorgeschlagenen Größenordnung eines jährlichen Haushaltes von 95.000 Euro, von denen die Betroffenen bzw. der Verein  selbst die Hälfte aufbringen soll, sei eine angemessene Betreibung einer so wichtigen  Gedenkstätte „nicht machbar.“ Überdies vermisst Sterneberg Angaben über den Umfang einer „Gestaltungsfinanzierung, die unabdingbar in ein Finanzierungskonzept hinein gehöre.“  Aber: „Wir waren und wir sind gesprächsbereit, weil das Thema Hoheneck für alle Beteiligten im Vordergrund steht und stehen muss.“

Vor der Ausstellungseröffnung „Der dunkle Ort“ in der BStU-Außenstelle Rostock in der „Lange Nacht der Museen“ am 27.10. trafen sich die elf angereisten  ehemaligen Frauen von Hoheneck in einem Kaffe der Hansestadt. Die Außenstelle konnte am Abend über 600 interessierte Besucher begrüßen (Foto: LyrAg).

Termine:

14.11.2012 (Mittwoch): Vortrag der ehem. Hoheneckerin und Autorin Ellen  Thiemann: „Der Feind an meiner Seite. Die Hölle im Frauenzuchthaus Hoheneck“, Mittwoch, 14. November, 19.30 Uhr, im evangelischen Gemeindezentrum Bad Mergentheim (Härterichstraße 18 ) .

16.11.2012 (Freitag): Vorstellung der IKEA-Forschungsergebnisse zur Zwangsarbeit in den Haftanstalten der DDR. Ort: BStU-Ausstellung in der Kreuzberger Zimmerstraße 90 (Berlin), ab 14:00 Uhr. Moderation: Roland Jahn (BStU) und Rainer Wagner (UOKG).

04.12.2012 (Dienstag): Ausstellungseröffnung „Der dunkle Ort“ in Wiesbaden,  Taunusstr.4-6, ab 17:00 Uhr, Eröffnung (Einleitung) Jutta Fleck („Die Frau vom Checkpoint Charlie“), mit Maggie Riepl, Dirk von Nayhauß und Frauen von Hoheneck.

______________________________________________________________________________

Hinweis: Die bisherigen  Ausgaben des Hohenecker Boten können unter www.17juni1953.de (>Förderverein) abgerufen oder direkt bei der Redaktion  gegen Kostenbeitrag bestellt werden. Die Vereinigung hat uns einstweilen Gastrecht bis zur Einrichtung einer eigenen Homepage auf ihrer Seite eingeräumt.     _________________________________________________________________________________________
Zur Förderung unserer Arbeit sind wir sowohl auf Ihre Mitarbeit wie auf Beiträge und Spenden angewiesen:               

Unser Konto: 725004037 – BLZ: 870 540 00  –  Erzgebirgssparkasse

Fordern Sie einen  Aufnahmeantrag an – Wir bedanken uns herzlich im Voraus! _____________________________________________________________________________
© 2012 Redaktion: Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte (BuG) Hoheneck e.V.,  verantwortlich:                         C.W. Holzapfel, Kaiserdamm 9, 14057 Berlin                                                                                           * Die Folge-Nummer erscheint als 11-2, um die redaktionelle Anpassung an den Monat der Veröffentlichung zu ermöglichen.

Rostock, 28.10.2012/cw – Zwölf ehemalige Hoheneckerinnen kamen eigens zur Eröffnung der von der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin finanzierten Ausstellung „Das Frauengefängnis Hoheneck“ in die BStU-Außenstelle Rostock. Der Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte Hoheneck (BuG) e.V. hatte die Fahrt von Berlin nach Rostock organisiert.

Auf eigene Kosten nach Rostock: Ehemalige politische Gefangene aus Hoheneck
– Foto: LyrAg

 Der Leiter der Außenstelle, Dr. Volker Höffer, hatte das einstige DDR-Frauenzuchthaus für die Lange Nacht der Museen in der ehemaligen Stasi-Untersuchungshaftanstalt in der Hermannstraße 34 thematisiert und die von Maggie Riepl (Text) und Dirk von Nayhauß (Foto) konzipierte Ausstellung nach dem im be.bra-Verlag erschienenen Buch „Der dunkle Ort“ zu diesem Zweck in die alte Hansestadt geholt.

 25 Frauen waren zu diesem Vorhaben unter Hinzuziehung persönlicher Texte und Dokumente portraitiert worden. Die in mehreren Zellen der U-Haftanstalt aufgestellten gut zwei Meter hohen Tafeln vermittelten den zahlreichen und beeindruckten Besuchern eine beklemmende, weil authentische Realität aus dem verborgenen Alltag des „Ersten Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem Boden.“

Im überfüllten Vortragssaal lasen Maggie Riepl und Dirk von Nayhauß Texte aus ihrem Buch vor. Regina Labahn und Tatjana Sterneberg ergänzten als Zeitzeugen die Lesung eindrucksvoll. Labahn schilderte bewegend die psychische Belastung durch die psychische Folter der Trennung von ihren  Kindern, während Sterneberg Fakten aus ihrer Forschungsarbeit anführte, nach der zwischen acht- und zehntausend Frauen zwischen  1950 und 1989 allein aus politischen Gründen in Hoheneck inhaftiert waren. Der von ihr beschriebene gezielte Einsatz von Psychopharmaka zur Disziplinierung renitenter Gefangener  wie die von Regina Labahn geschilderten bis heute nachwirkenden

Zeitzeugin Regina Labahn (rechts) – Foto: LyrAg

Traumata auch bei ihren Kindern, die sie erst nach dem Mauerfall aus den Heimen befreien konnten, lösten eine atemlose, bedrückende Stille in dem Vortragsraum aus.

Eine Buchlesung der einstigen DDR-Fernsehansagerin Edda Schönherz ab 21:00 Uhr („Die Solistin“, Eigenverlag) rundete das eindrucksvolle, wenn auch vielfach Beklemmung hervorrufende Thema der BStU-Außenstelle ebenso ab, wie der über einen  Monitor in einer Zelle gezeigte Dokumentarfilm von Kristin Derfler und Dietmar Klein „Ein  Tag zählt wie ein  Jahr“. Viele Museums-Besucher nutzten überdies die gegebene Möglichkeit, mit den anwesenden ehemaligen Hoheneckerinnen vor Ort über deren Erlebnisse zu sprechen.

Ehem. Hoheneckerinnen: Tatjana Sterneberg, Eva Aust, Catharina Mäge – Foto. LyrAg

 BStU-Leiter Dr. Höffer zeigte sich von dem großen Interesse überrascht und kündigte weitere Veranstaltungen mit Zeitzeugen an, die „offenbar das Ohr einer interessierten  Öffentlichkeit für eine schwierige Materie“ fänden. Die Vermittlung der Vergangenheit „erhalte so den erforderlichen lebendigen  Bezug zur Gegenwart, in der permanent daran gearbeitet werden müsse, dass sich diese Vergangenheit nicht wiederhole.“

Nach Frankfurt/Oder war Rostock die zweite Station in einer Außenstelle der BStU. In der Hansestadt ist die Ausstellung bis Ende November zu sehen; ab 4. Dezember ist sie für sechs Wochen in Wiesbaden zugänglich.

 V.i.S.d.P.: Redaktion „Hohenecker Bote“, Stollberg/Berlin, Tel.: 030.30207785

Eine Information der Redaktion „Hohenecker Bote“

Lange Nacht der Museen“ Berlin

Samstag, 25. August 2012, 21.00 Uhr

„Schattenfrauen“
Themenabend über die politische Inhaftierung von Frauen in der DDR

Ort: Bildungszentrum des BStU
Zimmerstraße 90
10117 Berlin

Die Schauspielerin und Autorin Reinhild Solf liest aus ihrem Roman „Schattenfrauen“. Im Mittelpunkt des Buches stehen die fiktiven traumatischen Erinnerungen von Frauen an ihre Stasi-Haft. Anschließend berichtet die Journalistin und Zeitzeugin Edda Schönherz von ihren persönlichen Erfahrungen im Frauengefängnis Hoheneck und ihrem Engagement für die Erinnerung an das Schicksal politisch Inhaftierter in der DDR.

Der BStU ist Mitveranstalter der Langen Nacht der Museen. Daher gelten für diese Veranstaltung die Eintrittspreise der Langen Nacht der Museen. Der Preis pro Ticket beträgt 18 EUR, ermäßigt 12 EUR.

Veranstalter:     Kulturprojekte Berlin GmbH
Mitveranstalter: Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen

Filmwoche im Kloster Reute

25. Aug. – 01. Sept. 2012

Di, 28.08.2012,  19.30 Uhr: „Es ist nicht vorbei“

Carola Weber erschrickt bis ins Mark, als ihr Mann Jochen ihr seinen neuen Kollegen aus dem Krankenhaus vorstellt: Diese Stimme kennt sie aus der Haft im DDR-Frauengefängnis Hoheneck …

Regie: Franziska Meletzky, ab 12. J., 90 Min. (D 2010)

http://www.ebo-rv.de/fileadmin/mediapool/einrichtungen/E_bildungswerk_oberschwaben/TAU-WERK_Filmprogramm_Flyer_2012_web.pdf

Stadtbibliothek Magdeburg

„Der dunkle Ort“

25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck
18.09.2012 um 19:30 Uhr

Zentralbibliothek, Lesecafé Eselsohr

Lesung Dirk v. Nayhaus / Maggie Riepl

In Kooperation mit der Landezentrale für politische Bildung  Sachsen-Anhalt

Eintritt frei

http://www.magdeburg-stadtbibliothek.de/veranstaltungen/veranstaltung.php?id=1398820

Donnerstag, 18.10.12, 19:00 Uhr, Ev. Samariter-Kirche, Berlin

„Der dunkle Ort“, 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck

Dirk von Nayhauß und Maggie Riepl haben 25 Frauen porträtiert, die in Hoheneck inhaftiert waren. Eine davon ist Helga Müller. Sie berichtet darüber und liest aus dem Buch.

Gemeindehaus, Samariterstr. 27, 10247 Berlin

http://www.gsfn.de/termine/veranstaltungen/

Stadt und Schulbücherei Lauenburg

Dieses Buch kratzt sicher nur an der Oberfläche zum Thema politische Gefangene der DDR, aber es vermittelt einen ersten Eindruck zu einem weiteren dunklen Kapitel der deutschen Geschichte. Es gehörte für die zu Wort kommenden Frauen sicher viel Mut dazu, diesen Teil ihrer eigenen Vergangenheit der Öffentlichkeit zu offenbaren. Wir wünschen jedenfalls diesem Buch, das bei den Biografien zu finden ist, viele aufmerksame Leser!

http://buechereilauenburg.wordpress.com/2012/07/29/der-dunkle-ort-hoheneck/

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN

Zur Lektüre empfohlen

Ein Buch gegen das Vergessen!
Dirk von Nayhauß/Maggi Riepl

Der dunkle Ort
25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck;  2012.
142 Seiten mit 100 Abbildungen.
Format 17 x 24 cm.
Paperback. Euro 19,95
be.bra wissenschaft verlag GmbH,
Berlin-Brandenburg
ISBN 978-3-937233-99-4

http://www.kvs-sachsen.de/mitglieder/kvs-mitteilungen/2012//zur-lektre-empfohlen/?drucken=1

Information des be.bra Verlages zu

Der dunkle Ort

25 Schicksale aus dem DDR Frauengefängnis Hoheneck:

„Bautzen kennt jeder, in der dortigen Justizvollzugsanstalt saßen die Männer ein. Die wenigsten aber wissen, dass es in der DDR auch ein Frauengefängnis mit ähnlich brutalen Zuständen gab: die Strafvollzugsanstalt Hoheneck im sächsischen Stollberg. Eine Burg mit hohen Mauern, Stacheldraht und Elektrozäunen. Hier saßen nicht nur Kriminelle, sondern auch Regimegegnerinnen und Republikflüchtige. Die Gefangenen litten unter Kälte, minderwertigem Essen und dem brutalen Wachpersonal. In drei Schichten wurde Tag und Nacht in den Gefängnisbetrieben gearbeitet. 1961 kamen immer mehr Republikflüchtlinge. In den 1970er Jahren saßen zeitweise über 1.600 Frauen in dem hoffnungslos überbelegten Zuchthaus. Die Opfer des SED-Regimes werden öffentlich kaum wahrgenommen. Doch Leidtragende einer Diktatur dürfen nicht vergessen werden. In dem Buch erzählen 25 Frauen, die zwischen 1949 und 1989 als Politische Gefangene inhaftiert waren, von ihren Erlebnissen in Hoheneck.“

Berufskolleg des Kreise Kleve

Ein Sachverhalt wird erklärt – 10.04.2012

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchte Frau Heidrun Breuer, Mitverfasserin des neu erschienenen Buches „Der dunkle Ort“, in dem Frauen über ihr Schicksal mit der Stasi berichten, das Berufliche Gymnasium für Wirtschaft und Verwaltung am Berufskolleg Kleve. Sie berichtete den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 13 über ihr Leben in der DDR, wobei ihre Zeit als Inhaftierte im DDR-Gefängnis Hoheneck den Schwerpunkt bildete. ….

http://www.berufskolleg-kleve.de/news_details+M57ddf19e32a.html

 

Freie Presse shop

Bestell-Nr.: 3937233994

Die Strafvollzugsanstalt Hoheneck im sächsischen Stollberg war in der DDR ein Frauengefängnis, in dem ähnlich brutale Zustände herrschten wie in der Justizvollzugsanstalt Bautzen für Männer. Eine Festung mit hohen Mauern, Stacheldraht und Elektrozäunen. Hier waren nicht nur Kriminelle, sondern auch Regimegegnerinnen und Republikflüchtige eingesperrt. In den 1970er Jahren befanden sich zeitweise über 1.600 Frauen in dem hoffnungslos überbelegten Gefängnis.
Die Opfer des SED-Regimes werden öffentlich kaum wahrgenommen, doch Leidtragende einer Diktatur dürfen nicht vergessen werden. In diesem Buch erzählen 25 Frauen, die zwischen 1949 und 1989 als Politische Gefangene inhaftiert waren, von ihren Erlebnissen in Hoheneck.

19,95 €

http://shop.freiepresse.de/Der-dunkle-Ort

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/KULTUR/Buch-zeigt-Schicksal-von-25-Frauen-im-Zuchthaus-Hoheneck-auf-artikel8001764.php

 

SZ-Shop (Süddeutsche Zeitung)

Der dunkle Ort

Maggie Riepl, Dirk von Nayhauss

Verlag: Bebra Verlag
Taschenbuch
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
142 Seiten
Sprache: Deutsch
Abbildungen: 120 Farbige und Schwarz-Weiß-Abb.

 

Verfügbar – versandfertig innerhalb
von 1 bis 2 Werktagen

19,95 €

http://sz-shop.sueddeutsche.de/mediathek/shop/Produktdetails/Buch+Der_dunkle_Ort+Maggie_Riepl_und_Dirk_von_Nayhauss/7545486.do;jsessionid=515A202AEA10BA2470568C8B841AEDE5.rilke:9009

Bundeszentrale für politische Bildung

Berichte politischer Häftlinge aus vier Jahrzehnten von SBZ- und DDR-Geschichte
20.6.2012

Von etlichen der ca. 250.000 politischen Häftlinge der SBZ und DDR liegen inzwischen Zeitzeugenberichte vor. Drei Neuerscheinungen:

  • Dirk von Nayhauß, Maggie Riepl: Der dunkle Ort. 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck, Berlin: be.bra 2012, 142 S., € 19,95, ISBN: 9783937233994.
  • Harald Beer: Schreien hilft dir nicht … Ein Augenzeugenbericht mit Dokumentenanhang, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2011, 249 S., € 24,–, ISBN: 9783865835710.
  • André Baganz: Endstation Bautzen II. Zehn Jahre lebenslänglich, Halle (S.): Mitteldeutscher Verlag 2011, 328 S., € 16,90, ISBN: 9783898127639.

http://www.bpb.de/geschichte/138885

V.i.S.d.P.: Förderverein Begegungs- und Gedenkstätte Hoheneck e.V., Tel.: 030-30207778 – Zusammenstellung der vorstehenden  Internet-Veröffentlichungen: Redaktion „Hohenecker Bote“. Für die jeweiligen Inhalte übernimmt die Redaktion keine Verantwortung.

                        Hinweis: Dies ist unser 500. Beitrag seit dem 20. März 2010                                             Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V.

Oktober 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Blog Stats

  • 756.599 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 128 anderen Followern an