You are currently browsing the daily archive for 19. Oktober 2018.

Berlin, 19.10.2018 – Aktuell – /cw – Heute wurde dem UOKG-Vorstand der Antrag von insgesamt elf Vereinen auf Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung nach Information unserer Redaktion zugestellt (Einschreibsendung). Damit sind die satzungsgemäßen Voraussetzungen (§ 8,2) erfüllt, nachdem der Vorstand „eine Außerordentliche Mitgliederversammlung … einberufen muss, wenn mindestens ein Viertel aller Mitglieder dies unter Angabe des Grundes verlangen.“ Nach dem ggw. ausgewiesenen Stand der UOKG-Mitglieder müssten mindestens neun Mitgliedsverbände einen solchen Antrag unterzeichnen. Mit elf Unterschriften ist dieses Erfordernis gegeben.

Zuvor hatte der Mitgliedsverein „VOK-Deutschland e.V.“ beantragt, den entlassenen Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen, Dr. Hubertus Knabe, und die drei zurückgetretenen bisherigen Beiratsmitglieder Heidi Bohley, Freya Klier und Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig zwecks Anhörung ebenfalls einzuladen.

Der Vorsitzende des Dachverbandes, Dieter Dombrowski (CDU), hatte bereits in einem jüngst versandten Mitgliederrundschreiben angekündigt, auf der nächsten MV ausschließlich die Vorgänge um Hohenschönhausen und seine, Dombrowskis Äußerungen zu einer Zusammenarbeit mit der Partei DIE LINKE zu diskutieren. Jetzt ist der Bundesvorstand nach der Satzung quasi gezwungen, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin – Tel.: 030-30207785 (1.347).

Berlin, 19.10.2018/cw – Als er vor sieben Jahren für viele überraschend Chef der Stasi-Aufklärungsbehörde wurde, erklärte Roland Jahn: „Ich bin einer von Euch!“ Er wollte wohl damit signalisieren, dass er sich den einstigen Widerständlern gegen die obrigkeitsstaatliche SED-Diktatur und den Opfern der DDR-Stasi-Justiz nach wie vor verbunden fühle. Dies wurde vielfach als „Programm“ des Neuen verstanden.

Seither haben sich einige Paradigmen wohl auch bei Roland Jahn verändert. Man könnte es auch als Anpassung bezeichnen, eine Eigenschaft, die einst auch von Jahn heftig kritisiert wurde. Aber da kämpfte er noch in der DDR mit Gleichgesinnten um jeden Zentimeter Freiraum.

Roland Jahn auf dem Ehrenfriedhof für die Opfer des 17. Juni 1953
– Foto: LyrAg

Jetzt erklärte der sich auch als Bürgerrechtler verstehende Roland Jahn seinen Austritt aus dem Förderverein Hohenschönhausen. Dieser habe mit der Wahl des neuen Vorstandes am vergangenen Montag „den antiautoritären Konsens“ verlassen, sei „AfD-lastig“ und im Übrigen von dem zurückgetretenen Jörg Kürschner dominiert, der als Journalist – welch ein Vorwurf – auch in der rechten Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT schreibe. Zur Erinnerung: Das Bundesverfassungsgericht lehnte nach einem bald zahnjährigen Rechtsstreit die Beobachtung der JF durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ab; seither wurde die Wochenzeitung u.a. auch im Deutschen Bundestag ausgelegt.

Über die Motive Jahns wie seiner beispielgebenden Vor-Austreter kann hier nur ähnlich spekuliert werden wie über die einstweilen noch unklaren Motive der Absetzung des Gedenkstättenleiters Hubertus Knabe, mit dem sich nicht nur Roland Jahn bis dahin gerne in der Öffentlichkeit gezeigt hatte.

Dieser Rücktritt wird unter den einst Verfolgten der Zweiten Deutschen Diktatur breite Enttäuschung auslösen. Jahn ist nicht Irgendwer, er wurde bislang als einer der ihren verstanden. Statt sein Ansehen und seine erlangte Position zu nutzen, um seine Stimme in den ausgebrochenen Diskurs einzubringen, für die Belange der einst verfolgten seine Stimme zu erheben, hängt sich der Stasi-Aufklärungs-Chef an den Zug der Angepassten, die sich aus – sicherlich unterschiedlichen – Motiven auf die Seite der Etablierten geschlagen haben, weil sie offenbar mehr zu verteidigen haben, als „nur“ ihre Glaubwürdigkeit. Schade.

„Einer von Euch?“ Wohl ein im Nachklang bitterer Satz für die Geschichtsbücher.

Nachtrag (20.10.2018): Der Historiker Klaus Schröder vom Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin im DLF-Interview zum Austritt von Roland Jahn aus dem Förderverein: https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=2&audioID=4&state%5BlaunchMode%5D=4&state%5BlaunchModeState%5D%5Bsuche%5D%5BsearchTerm%5D=Klaus+Schroeder -19.10.2018, 17:51 Uhr, KULTUR heute.

https://www.deutschlandfunk.de/podcast-kultur-heute-beitraege.692.de.podcast

https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2018/10/19/deutungshoheit_um_gedenkstaette_hohenschoenhausen_klaus_dlf_20181019_1751_022d2372.mp3

Und Roland Jahn zu seinem Austritt aus dem Förderverein, Sendung vom 19.10.2018:

Oktober 2018
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

  • 744.202 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 128 anderen Followern an