VEREINIGUNG 17. JUNI 1953 e.V.             

Presseerklärung

100. Mahnwache für politische Gefangene in Russland

Berlin, 27.10.2016/cw – Ronald Wendling (57) war selbst ehemaliger politischer Gefangener. Damals saß er im berüchtigten DDR-Gefängnis Cottbus (03. – 08.1984) ein. Heute engagiert er sich für politische Gefangene in Russland.

Unermüdlich: Ronald Wendling zur 100. Mahnwache für die politischen Gefangenen vor der Russischen Botschaft in Berlin  Foto: LyrAg

Unermüdlich: Ronald Wendling zur 100. Mahnwache für die politischen Gefangenen vor der Russischen Botschaft in Berlin Foto: LyrAg

Seit 2014 demonstriert er mit einer wöchentlichen Mahnwache vor der Russischen Botschaft, Unter den Linden in Berlin, nahe dem Brandenburger Tor. Und heute, am 27.10., begeht er die 100. Mahnwache, von 13:00 – 18:00 Uhr.

Auslöser war für ihn vor zwei Jahren die Inhaftierung der ukrainischen Pilotin Nadya Sawtschenko. Diese war unter ungeklärten Umständen im Rahmen der von Russland unterstützten Unruhen in der Ost-Ukraine nach Russland verschleppt und in diesem Jahr zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Durch die Befassung mit Sawtschenko, die inzwischen freigelassen wurde und jetzt ihr Mandat im Ukrainischen Parlament wahrnimmt, erfuhr Ronald Wendling von weiteren Schicksalen politischer Gefangener, die sich in russischem Gewahrsam befinden. Spontan beschloß der Berliner, seine Mahnwache fortzusetzen, um auch auf das Schicksal dieser Menschen aufmerksam zu machen. „Wir waren seinerzeit darauf angewiesen, dass Menschen im freien Teil Deutschlands aber auch

Gegen das Vergessen: Portraits von Politischen Gefangenen geben den Verfolgten ein Gesicht - Foto: LyrAg

Gegen das Vergessen: Portraits von Politischen Gefangenen geben den Verfolgten ein Gesicht – Foto: LyrAg

Amnesty International auf unser Schicksal hingewiesen haben.“ Heute möchte er etwas zurück geben, seine Stimme für diese aus politischen Gründen Verfolgten erheben.

Wendling wird von Ukrainern in Berlin aber u.a. auch von der Vereinigung 17. Juni 1953 unterstützt. Deren Vorsitzender Holzapfel (72) war 1966 selbst zu acht Jahren Zuchthaus in der DDR verurteilt worden, weil er sich für „14.ooo politische Gefangene in der DDR“ eingesetzt hatte und deswegen am 18. Oktober 1965 am Checkpoint Charlie verhaftet worden war. „Wir dürfen nicht nachlassen, die Inhaftierung von Menschen allein aus politisch motivierten Gründen anzuprangern. Es ist die einzige Möglichkeit, auf dieses Unrecht aufmerksam zu machen, wo immer es praktiziert wird,“ so der Vereinsvorsitzende. Darum unterstütze er persönlich „aus tiefer Überzeugung“, aber auch der Verein diesen bewundernswerten Einsatz Wendlings: „Wir brauchen mehr Wendlings in unserer Welt.“

V.i.S.d.P.: Vereinigung 17. Juni 1953 e.V., Berlin – Tel.: 030-30207785 (1.162)