Gera, 02.10.2016/cw – Einen Gedenkgottesdienst „an die Menschen, die im Schatten des Stalinismus lebten, litten, starben und überlebten“, so die Ankündigung, gestaltet die Evangelisch-Lutherische St.Trinitatis-Gemeinde in Gera am Sonntag, 9. Oktober 17:00 Uhr. Ort: Heinrichstraße 45, 07545 Gera (Stadtzentrum).

„Die stalinistische Diktatur und deren Nachfolgesystem haben maßgeblich die Epoche des Kalten Krieges und unzählige Biographien geprägt. Heute mahnt ein solches Gedenken vor den Folgen von ideologischem Politikverständnisses und eines autoritären Staates.“ So begründet der engagierte Pfarrer Michael Kleim diese Initiative, die ziemlich einmalig im Chor Evangelischer bzw. kirchlicher Veranstaltungen überhaupt zu vermerken ist.

Den Gefangenen im einstigen sowjetischen GULag widmet die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde in Gera einen eigenen Ökumenischen Gemeindeabend im Januar nächsten Jahres: „Christus im GULag – Glauben im Schatten des Terrors“, am Dienstag, 31.Januar 2017. Ort: Gemeindehaus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde, Gagarinstraße 26, 07545 Gera.

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin – Tel.: 030-30207785 (1.156)

 

Advertisements