Von Harald Beer, Hamburg*

Hamburg, 13.06.2016/HaBe – Ausstellung im Rathaus Harburg zum 17. Juni? Eröffnung heute 12.00 Uhr? Natürlich bin ich hingefahren, schaffte es allerdings erst mit einer knappen Stunde Verspätung. Die Info erreichte mich zu kurzfristig.

Vom Pförtner im Rathaus erfuhr ich, dass die Ausstellung pünktlich eröffnet wurde; im Klartext heißt es, dass um 12:00 Uhr so ca. 19 Tafeln im Treppenhaus zum Obergeschoss und im Flur aufgehängt wurden. Ein Empfang in irgendeiner Form fand nicht statt, einen Informationstisch gab es nicht, ein Mitarbeiter, der etwas zur Ausstellung sagen konnte, war nicht anwesend. Ich war offensichtlich der einzige Besucher. Kein Wunder, wer in Hamburg oder in Harburg wusste etwas von dieser Gedenk-Ausstellung?

Nach etwa 30 Minuten traf ich – ich war mit fotografieren beschäftigt – tatsächlich zwei junge Damen, die sich die Dokumente betrachteten. Ich fragte sie, wie sie von der Ausstellung erfahren hätten. Sie kämen vom Hamburger Abendblatt, sagten sie mir und wollten über die Eröffnung und den „Besucherandrang“ berichten. Es waren also keine Besucher oder gar „interessierte Bürger“. Schade.

Jetzt war ich einfach wütend. Keine Besucher, keine Eröffnungsansprache, nur aufgehängte Plakate. An diesem Eröffnungstag: nichts. Und das wird sich wohl auch in den nächsten Tagen kaum ändern. Es sei denn, das Hamburger Abendblatt hat meine scharfe Kritik registriert, würde diese veröffentlichen und damit vielleicht doch noch ein winziges Interesse wecken.

Verdient hätte es dieses Thema, der vergessene 17.Juni 1953, allemal. Mit einem scheinheiligen Brimborium allerdings weckt man bei der jungen Generation kein Interesse für ein Geschehen, auf das wir in Deutschland besonders stolz sein dürfen. War es doch der erste Aufstand im kommunistischen Machtbereich nach dem Zweiten Weltkrieg. Und ohne diese Erhebung von 1953 wären die Ereignisse in Polen und Ungarn (1956) und der CSSR (1968) kaum möglich gewesen. In Polen, in Ungarn, in der (früheren) CSSR weiß man das. Und in Deutschland? (1.124).

*Der Verfasser ist Buchautor in Hamburg und Mitglied der Vereinigug 17. Juni 1953 in Berlin.

V.i.S.d.P: Redaktion Hoheneck, Tel.: 030-30207785

Advertisements