Von Carl-Wolfgang Holzapfel

Heute erreichte uns die erwartete Nachricht vom Tode eines großen Deutschen: Der einstige Wehrmachtsoffizier, Innensenator der Freien und Hansestadt Hamburg, Fraktionsvorsitzender der SPD im Deutschen Bundestag, Verteidigungsminister und Bundeskanzler starb im Alter von 96 Jahren.

Zwei Tage nach dem Gespräch im Sportpalast: Brief an Helmut Schmidt - Archiv

Zwei Tage nach dem Gespräch im Sportpalast: Brief an Helmut Schmidt – Archiv

Es gibt Berufenere, Nachrufe abzufassen, die Hinterlassenschaft dieses herausragenden politischen Realisten zu beleuchten. Ich möchte mich in diesen Stunden der Trauer an eine Begegnung erinnern, an seine Zusage und das eingehaltenen Wort, das er mir, einem jungen Mauerdemonstranten, damals im inzwischen abgerissenen legendären Sportpalast in Berlin gab.

2. April 1965: Wahlveranstaltung in Berlin (Bundestag). Die SPD hatte in den Sportpalast eingeladen. Einer der Redner: Helmut Schmidt, Innensenator von Hamburg.

Für den Sommer hatte ich eine Unterschriftsammlung in 14 Großstädten Westdeutschlands, wie wir damals die Bundesrepublik umgangssprachlich nannten,  für die Freilassung des zu lebenslänglich Zuchthaus verurteilten Fluchthelfers Harry Seidel und „14.000 politische Gefangene in der SbZ“ geplant. Die Aktionsreise sollte am 14. August in Hamburg beginnen. Doch die Hansestadt machte formale Schwierigkeiten wegen der Bannmeile um das Hamburger Rathaus. Was lag da näher für den Aktivisten, als den zuständigen Innensenator direkt anzusprechen?

Helmut Schmidt nahm sich für mein Anliegen Zeit, so, als wäre der Vortrag des jungen Berliners in diesem Augenblick das Wichtigste im Sportpalast. Der Senator hörte sich mein Anliegen an und meinte, der Hamburger Bahnhof wäre doch eigentlich viel geeigneter für mein Vorhaben. Ich berichtete über meinen Wohnaufenthalt 1961 in Hamburg und dass ich mich sehr wohl in der Hansestadt auskannte. Aber wenn ich vor dem Rathaus diese wichtigen Unterschriften sammeln könnte, würde das in Ost-Berlin als stillschweigende Zustimmung des Senates gewertet werden, ohne dass sich dieser dazu öffentlich äußern müsste. Dies hätte also einen großen symbolischen Wert.

Wort gehalten: Drei Wochen später kam die zugesagte Antwort - Archiv

Wort gehalten: Drei Wochen später kam die zugesagte Antwort – Archiv

„Das leuchtet mir ein,“ erwiderte Schmidt und: „Schreiben Sie mir das Ganze und schicken Sie mir das. Sie bekommen von mir persönlich Antwort.“ Dann übergab er mir seine Visitenkarte und wünschte mir per Handschlag für mein Vorhaben alles Gute.

Helmut Schmidt hielt Wort. Am 28. April erhielt ich sein Schreiben: „Ich darf Ihnen sagen, daß ich Ihrer Unterschriftensammlung, mit der Sie für die Freiheit des Fluchthelfers Harry Seidel plädieren wollen, volles Verständnis entgegen bringe und mich deswegen bemühen werde, die erforderliche Genehmigung zu erreichen.“

Am 14. Juli 1965 wurde dann die offizielle Genehmigung erteilt. So konnte ich in Hamburg, Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Mannheim, Stuttgart, Augsburg, Regensburg, Nürnberg, Würzburg und Kassel 6.000 Unterschriften von Menschen aus 27 Nationen für die Freilassung der politischen Gefangenen erreichen. Helmut Schmidt hatte an dem Erfolg einen wesentlichen Anteil, weil er mir durch seine engagierte Zusage das letzte Quentchen  Mut zum Start für die Aktionsreise vermittelte.

Ich durfte durch mein Engagement Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer, Willy Brandt, Franz Josef Strauß, Wilhelmine Lübke, Ernst Lemmer, Rainer Barzel und einigen anderen begegnen. Der Begegnung mit Helmut Schmidt im Sportpalast zu Berlin in jenem April 1965 kam seither ein besonderer Platz in meinen Erinnerungen zu. DANKE (1.059).

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785

Advertisements