Berlin/New York, 27.09.2015/cw – Am morgigen Montag beginnen in zahlreichen Städten der Welt Demonstrationen für die Freilassung der seit über 16 Monaten in russischer Gefangenschaft gehaltenen Ukrainerin Nadiya Sawtschenko: Inernational-Free-Sawtschenko-Day.

Menschenrechtsorganisationen und –gruppen haben angekündigt, zeitgleich zur Sitzung der UN-Vollversammlung in New York, Wien, Los Angeles, Berlin, London, Paris und zahlreichen anderen Metropolen zu demonstrieren. In Moskau wurde bereits heute demonstriert; nach letzten Meldungen soll es bereits zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen sein (unbestätigt).

Der Ukrainische Botschafter im Gespräch mit der Mutter von Nadha Sawschenko während einer Demo am 18.06.15 vor dem Brandenburger Tor- Fot: LyrAg

Der Ukrainische Botschafter im Gespräch mit der Mutter von Nadiya Sawtschenko während einer Demo am 18.06.2015 vor dem Brandenburger Tor – Foto: LyrAg

Gegenwärtig wird der Ukrainerin in Russland der Prozess gemacht. Es wird eine Freiheitsstrafe von 25 Jahren Arbeitslager befürchtet, was nach Ansicht von Beobachtern einem Rückfall in die finstersten Zeiten der Stalin-Ära entsprechen würde.

Die am 11. Mai 1981 in Kiew geborene Sawtschenko war Berufssoldatin im Range eines Oberleutnants der Ukrainischen Streitkräfte und aktuell die einzige ukrainische Frau, die ausgebildet wurde, als Pilotin einen Su-24-Bomber und einen Mi-24-Hubschrauber zu steuern. Auf bisher ungeklärte Ursache verschwand die Pilotin bei einem Einsatz in der Krisenregion der Ostukraine Mitte Juni 2014. Sie wurde danach zunächst bei den pro-russischen Milizen in der Ukraine und am 8.Juli in einer Haftanstalt im russischen Woronesch wieder gesehen.

Nach Angaben der russischen Justiz-Behörden wird gegen die Ukrainerin wegen des Verdachtes der Beteiligung am mehrfachen Mord ermittelt, da diese am 17. Juni einen Mörserangriff im Krisengebiet koordiniert haben soll, bei dem u.a. zwei russische Journalisten getötet worden sein sollen. Sawtschenko ihrerseits beteuert, zum angegebenen Zeitpunkt bereits „im Gewahrsam regierungsfeindlicher Kräfte“ gewesen zu sein.

Zwischenzeitlich ist die 34jährige zur „Heldin der Ukraine“ ernannt worden. Sie befindet sich nach Angaben ihrer Familie nach einem wochenlangen Hungerstreik von Dezember 2014 – Februar 2015 (rund 90 Tage) in einem gesundheitlich sehr labilem Zustand. In Berlin finden bereits seit dem letzen Jahr regelmäßige Demonstrationen vor der Russische Botschaft Unter den Linden statt (jeweils Donnerstags von 13:00 – 16:00 Uhr. Am internationalen Free-Sawtschenko-Day (28.09.) demonstrieren Menschenrechtler an dieser Stelle zwischen 15:00 und 19:00 Uhr. Für diesen Tag ist auch der Auftritt des russischen Präsidenten Putin vor der UN-Vollversammlung vorgesehen. (1.035).

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785

Advertisements