Von Christoph Becke**

Vorbemerkung der Redaktion: Die Grünen-Politikerin Antje Vollmer* hat in einem Interview mit der Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau und dem Kölner Stadtanzeiger am 15.7.2015 die Bundesregierung wegen deren Haltung zu Griechenland scharf attackiert und einen Vergleich zur Invasion der Warschauer Pakt-Staaten in die CSSR (Prager Frühling 1968) gezogen, nachzulesen unter:

http://www.ksta.de/politik/gruenen-politikerin-antje-vollmer–griechenland-wird-zum-protektorat-der-eurozone-,15187246,31223176.html
Das Interview führte Markus Decker.

Berlin, 15.07.2015/Cbe – Europas Bemühungen, nicht weitere 80 Milliarden ohne Gegenleistungen in ein völlig marodes System zu pumpen mit dem militärischen 1968-Einmarsch der Sowjetunion in die damalige CSSR gleich zu setzen, ist eine bodenlose Frechheit, eine Verharmlosung kommunistischer Verbrechen und ohne jeglichen Realitätsbezug.

Kein Wort von Ihr, dass die eigentliche Schuld der Finanzmisere bei den Griechen selbst zu suchen ist; nur andere sind Schuld. Kein konstruktives Wort von ihr, wie sie und ihre Partei die Grünen zusammen mit den LINKEN Griechenland unter welchen Rahmenbedingungen helfen würden, wer das bezahlen soll und ob man das Geld überhaupt wann wieder sehen will. Kein Wort davon, dass auch andere Euro-Länder es satt haben, für Griechenland immer wieder neues Geld auf Nimmerwiedersehen mit weiteren Schuldenschnitten aufbringen zu müssen. Kein Wort davon, dass die Steuerprivilegien der Oberschicht und die vielen Schwarzgeldmilliarden im Ausland immer noch nicht angetastet werden.

Kein Wort über Schlendrian, Filz und Vetternwirtschaft im griechischen Staatswesen – das trotz großer Versprechen auch unter Tsipras munter fortgesetzt wird. Kein Wort über die arrogant verbalen Entgleisungen der Freibiersozialisten gegen zahlreiche europäische, insbesondere gegen deutsche Politiker (Nazis, Blutlecker, Strangulierer). Kein Wort über das beleidigende Verhalten, respektlose Benehmen, keine Verlässlichkeit, keine Ehrlichkeit, keine Achtung von Verträgen und Regeln. Sogar Ratschläge und Hilfe von Außen ist für die stolzen Griechen und deren Konsorten eine Demütigung. Da hilft nur eines: Lasst die Griechen endlich in Ruhe, verabschiedet sie in die Drachme – denn sie wissen alles besser. Nur so werden sie von ganz allein begreifen, letztendlich nur soviel ausgeben zu können wie man einnimmt. Ich jedenfalls bin froh, dass wir einen Finanzminister Schäuble haben, der nicht nur das Geld zusammenhält, sondern im Interesse Europas und einen starken Euro auf die Einhaltung der Regeln des Maastrichter Vertrages pocht.

* Dr. Antje Vollmer ist Bundestagsvizepräsidentin a.D. und eine der prominentesten Grünen-Politikerinnen. Jetzt ist sie Publizistin und Autorin, so die eigene Mitteilung.
** Der Autor ist Vorstandsmitglied der VOS (Vereinigung der Opfer des Stalinismus), dem ältesten deutschen Verband von Opfern der zweiten Diktatur.

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785 (Namentlich gezeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder).

Advertisements