You are currently browsing the daily archive for 14. April 2015.

Zwickau/Berlin, 14.04.2015/cw – Sie sollte auf der Veranstaltung „Tage für Demokratie und Toleranz“ die Eröffnungsrede halten: die einstige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld. Wenige Tage vorher wurde die Zeitzeugin „brutal“ (Lengsfeld) ausgeladen. Unter vorstehendem Titel wird der skandalöse Vorgang kommentiert:

Von Martin Sachse

Vera Lengsfeld, Sprecherin der Initiative “Bürgerrecht Direkte Demokratie” sollte am 13. April 2015 die Eröffnungsrede der Veranstaltung “Freiheit Leben Hier – Tage der Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region“ halten und wurde nun ausgeladen. Kritische Zeitzeugen zur DDR kennen die Ausgrenzung durch die “Aufarbeitungsindustrie” zur DDR-Geschichte” seit Jahren, denn Kritiker von einst sind nicht selten auch Kritiker derzeitiger gesellschaftlicher Verhältnisse. Es ist leider so, dass man sich “nett eingerichtet” hat – als “Experte”, der oft keine Verfolgung in der DDR erlitten hat. Eine realistische Sicht auf die DDR-Gesellschaft durch politisch Verfolgte und Zeitzeugen der DDR jenseits der Schwarz-Weiß-Schemen wurde so unmöglich und wertvolles Wissen blieb ungenutzt.

Nun hat die “Ausgrenzung” wohl eine neue Qualität erreicht, denn mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten und einstigen Bürgerrechtlerin der DDR, Vera Lengsfeld, trifft es eine prominente Vertreterin der DDR-Opposition. Dabei gaben wohl “diffuse” Anschuldigungen den Ausschlag, die als Grund nicht nachvollziehbar sind.

Ich hatte bereits auf diesem Blog am 11. Januar 2015 auf einen Beitrag von Frau Lengsfeld auf dem Blog “Die Achse des Guten” verwiesen und schrieb:
Auf dem Blog “Die Achse des Guten” findet sich folgende Aussage zur Demo gegen “Pegida” gestern in Dresden: “Was ist eine staatlich verordnete Kundgebung wert? Nicht viel, wie die Erfahrungen aus der DDR zeigen. Man geht hin, um keinen Ärger zu bekommen. Warum werden solche Kanonen aufgefahren, obwohl die Pegida-Leute nicht mehr als (Dreck)spatzen sein sollen? Es ist wohl das richtige Gefühl, dass es eben nicht um ein paar durchgeknallte Außenseiter geht, die zur Räson gebracht werden müssen. Es ein Konflikt der selbsternannten Eliten und dem Volk, das sich nicht mehr alles bieten lassen will, was ihm von Politik und Medien als alternativlos zugemutet wird…””

Vera Lengsfeld hat sich in einem offenen Brief gegen die Ausladung gewehrt. Dort heißt es u.a.: “Da steht doch tatsächlich, ich würde in „obskuren Blogs“ für mein „Verständnis“ für Pegida „gefeiert“.”
Da könnte ich mich als Autor dieses Blogs angesprochen fühlen, wenn die Argumentation nicht so absurd wäre. Zumal auf meinem Blog nicht gefeiert wird, dazu gibt die Wirklichkeit zu selten Anlass, und der Blog den Lesern auch nicht als “obskur” bekannt ist.

Weiter schreibt Frau Lengsfeld: “Die Zwickauer Tage 2015 stehen ja aus gegebenem Anlass ganz im Zeichen des 25ten Jahrestages der Friedlichen Revolution und der deutschen Einheit. Und dieses Thema sollte auch im Zentrum meines Vortrags stehen; es ist ein Thema zu dem ich als aktive Bürgerrechtlerin unbestritten einiges zu sagen habe.

Für mich ist sehr beunruhigend, wie sich die einstigen und derzeitigen Muster ähneln und ich habe volles Verständnis, wenn Frau Lengsfeld in ihrem offenen Brief die “Zersetzungsmaßnahmen” der Staatssicherheit der DDR erwähnt. Da ich in diesem Jahr zum Thema Aufarbeitung/Aufklärung weitere Artikel geplant habe, werde ich hier nicht vorgreifen. Die Parallelen zu ehemaligen DDR werden täglich deutlicher- eine Entwicklung, die keinen guten Ausgang verspricht. Die Bürgerrechte und die Rede- und Meinungsfreiheit einzuschränken sind gewiss die falschen Signale im 25. Jahr der deutschen Einheit, auch wenn zu hoffen bleibt, dass die Veranstalter genau das nicht beabsichtigt und überlegt haben. Für die Eröffnungsrede ist es nun wohl zu spät. Schade! (970)

Siehe auch: https://text030.wordpress.com/2015/04/12/die-bundesrepublik-im-25-jahr-der-friedlichen-revolution-in-der-ddr-ausladung-von-vera-lengsfeld-der-veranstalter-der-tage-fur-demokratie-und-toleranz/#more-1311

Der offene Brief von Vera Lengsfeld: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/demokratie_und_toleranz_nicht_in_zwickau

V.i.S.d.P.: Martin Sachse – Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785

von Peter Beck-Moretti

Niedernhausen, 12./14.04.2015 – DDR, das hieß Deutsche Demokratische Republik, und es gibt zunehmend Leute, die meinen, „Klar war das eine Demokratie, kann man doch aus dem Namen erkennen…“
Und da hat der PoWi- und Geschichtslehrer dann die Aufgabe, herauszuarbeiten, dass das, was `drauf steht´, leider nicht immer drin ist…
Was lag also näher, als das von der Hessischen Staatskanzlei zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung aufgelegte Programm zu nutzen und eine Zeitzeugin an unsere (Theißtal-)Schule in Niedernhausen zu holen.

Tatjana Sterneberg, einstige Bürgerin der DDR, hat am eigenen Leib erlebt, was es damals hieß, sich nicht an die Regeln zu halten, die SED und Staatsführung für ihre Bürger beschlossen hatten: Kontakte zu den Bürgern im Westen sollten, wenn immer möglich, verhindert werden. Doch vielfach war die gelebte Wirklichkeit eine andere.
So hatte sich ein Italiener aus West-Berlin, unglaublicherweise, in eine Berlinerin aus Ost-Berlin verliebt! Seine Liebe wurde erwidert und, natürlich, die beiden wollten heiraten und zusammenleben.

Das ‚kleine‘ Problem: DDR-Bürgern war eine Ausreise in „den Westen“ gesetzlich verboten. Und der offizielle Ausreise-Antrag, den Tatjana stellte, wurde abgelehnt, wie der von so vielen anderen. Was sie nicht wusste: Von diesem Moment an wurde sie unbemerkt vom Geheimdienst der DDR, der Stasi beobachtet. 11 IMs (IM = Inoffizielle Mitarbeiter der Stasi) wurden auf das verliebte Paar angesetzt, ein operativer Vorgang (OPV) unter dem Code „Hänsel und Gretel“ angelegt. In ihrer Not nahmen die beiden Verliebten Kontakt zu professionellen Fluchthelfern auf. Kurz vor der geplanten Flucht in einem Diplomatenfahrzeug über den Ausländerübergang Checkpoint Charlie wurde Sterneberg von der Stasi verhaftet. Ihr Verlobter wurde nahezu zeitgleich bei der Einreise festgenommen. Das Urteil, ein halbes Jahr später, war hart: 4 ½ Jahre für sie, 6 Jahre für ihn! Dieses wurde zwar später noch in 3 Jahre, 8 Monate bzw. 5 Jahre geändert. Doch wofür? Sie wollte doch lediglich den Mann, den sie liebte heiraten und mit ihm in West-Berlin leben!

Frau Sterneberg vor einem Foto von ihrem Arbeitsplatz 1970 - Foto. LyrAg

Frau Sterneberg vor einem Foto von ihrem Arbeitsplatz 1970 – Foto. LyrAg

Als Frau Sterneberg dann von den Haftbedingungen besonders für politische Häftlinge, ein Jahr in Untersuchungshaft, zwei Jahre im berüchtigten Frauenzuchthaus Hoheneck, berichtete – waren viele Schüler ungläubig und entsetzt. Schließlich ist das Alles kaum 40 Jahre her und passierte mitten in Deutschland:

Harte Arbeit für einen Hungerlohn (die erstellten Produkte landeten dann z.T. im Westen im Angebot von Ikea, Neckermann, Quelle u.a. ), miserable Verpflegung, psychische Folter, strenger Arrest für gezeigten Widerstand und heimliche Verabreichung von Psycho-Pharmaka. Letztere führten zu schweren gesundheitlichen Problemen, das Paar wurde vorzeitig arbeitsunfähig…
Dass es nach über 3 Jahren doch noch zu einem vorläufigen Happyend kam – sie wurde von der Regierung der Bundesrepublik für 40 000 Mark freigekauft, ihr Verlobter war schon ein halbes Jahr vorher entlassen worden – kann diese Ereignisse nicht mehr ungeschehen machen.

Eine Buchauswahl über politische Haft  in der DDR ergänzte den Vortrag - Foto: LyrAg

Eine Buchauswahl über politische Haft in der DDR ergänzte den Vortrag – Foto: LyrAg

Auf Nachfrage erfuhren die Schüler und Schülerinnen außerdem, dass Antonio, ihr Mann, bereits im Jahre 2006 an den Spätfolgen seiner Stasi-Haft verstorben ist. Nie hatte er über seine Haft in Rummelsburg sprechen können! Erst nach seinem Tod erfuhr Tatjana aus den Stasi-Akten, dass Mithäftlinge Antonio u.a. zusammengeschlagen hatten, weil die Stasi das Gerücht gestreut hatte, er sei ein Stasi-Spitzel!

Natürlich wurde das Ganze im PoWi bzw. Geschichtsunterricht vor- (und nach)bereitet, auch wenn die DDR teilweise noch gar nicht offiziell auf dem Lehrplan stand.
Für alle von mir befragten Schüler – im ersten Durchgang einige 7. Klassen (G, H und R) und in einem zweiten Durchgang Teile der Klassen 9 + 10 – war es jedenfalls ein eindrückliches und darum unvergessliches Erlebnis, von einer Zeitzeugin Geschichte aus erster Hand zu erfahren. Was sich nicht zuletzt darin zeigte, dass die Schüler jeweils über eine Stunde konzentriert zuhörten!

Vielen Dank nochmals an Frau Sterneberg! Es wird nach dieser positiven Erfahrung sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir Zeitzeugen an unsere Schule holen! (969)

Siehe auch: http://www.theisstalschule.de/category/allgemein/

V.i.S.d.P.: Peter Beck-Moretti – Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785

April 2015
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 753.959 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 129 anderen Followern an