Berlin, 14.10.2014/cw – Die in Berlin ansässige Vereinigung 17. Juni 1953 e.V. hat heftige Kritik an einem Beitrag des ZDF-Morgenmagazins zum 40. Geburtstag des schwedischen Möbelhauses IKEA geübt. In einer Mail (moma@zdf.de) des gesamten Vorstandes unmittelbar nach der Ausstrahlung des Beitrages heute morgen nach 8:15 Uhr heißt es:

„Das war wohl nichts. Sie wollten „kritische“ Anmerkungen zum 40. Geburtstag des schwedischen Möbelhauses machen. Heraus kam eine kaum verdeckte Werbung.

Wo blieben die Verstrickung von IKEA in  die Haftzwangsarbeit der DDR? Wo die aktuelle Tätigkeit in der Diktatur Weißrusslands, um durch die Ausbeutung der dortigen Arbeitnehmer die Gewinnspanne zu erhöhen?

IKEA hatte nach der Kritik an seiner Beteiligung an der Haftzwangsarbeit Besserung gelobt und geht frisch-fröhlich in die nächste Diktatur? Kein  Thema zum 40. Jahrestag?

War da nicht schon mal ein 40. Jahrestag?

Eigentlich genug Stoff für einen Geburtstagsgruß, finden Sie nicht?
Nachdenkliche Grüße aus Berlin nach Berlin.“ (874)

V.i.S.d.P.: Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785
Antwort der Redaktion vom 16.10.2014:
Von: moma@zdf.de
An: vereinigung.17.juni.1953@gmail.com
Datum: 16. Oktober 2014 14:03
Betreff: AW: IKEA 40. Geburtstag

Sehr geehrter Herr Holzapfel,
vielen Dank für Ihr Interesse am ZDF-Morgenmagazin und ihre Anmerkungen.
Die Redaktion hatte sich entschieden, das Thema eher emotional anzugehen und – nicht repräsentativ – zu überprüfen, ob es tatsächlich in jedem Haushalt ein IKEA-Produkt gibt. Die Einordnung des Erfolgs des Möbelherstellers durch einen Professor für Design der Hochschule der Künste in Berlin unterstreicht die journalistische Auseinandersetzung mit dem Thema.
Dass ein Befragter seine Probleme beim Zusammenbau der Möbel zum Ausdruck gebracht hat, rundet das Bild der Meinungsäußerungen im Beitrag ab.
Bleiben Sie weiterhin ein kritischer Zuschauer unserer Sendung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ZDF-Morgenmagazin