Berlin/Friedrichroda, 6.April 2014/cw – In einem vierseitigen Interview mit dem Vereinsorgan „Freiheitsglocke“ der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) wird der Öffentlichkeit der designierte Vorsitzende des Vereins, Rainer Wagner, vorgestellt. FG-Redakteur Alexander Richter fügt dem Interview in einer „Anmerkung der Redaktion“ allerdings an:

Das Interview wurde in dieser Ausführlichkeit abgedruckt, um die VOS-Mitglieder über den Kandidaten genauer zu informieren. Dies stellt keine Benachteiligung etwaiger anderer Aspiranten dar, trägt jedoch auch dazu bei, den Delegierten der Generalversammlung die Wahlentscheidung zu erleichtern.

Ob hier eine oder keine Benachteiligung weiterer Kandidaten vorliegt oder die Anmerkung der Redaktion einen Widerspruch in sich darstellt, soll hier nicht untersucht werden. Wir kommen lediglich unserer Chronisten–Pflicht nach und wollen die markantesten Aussagen des künftigen VOS-Vorsitzenden zusammenfassen. Das gesamte Interview kann im Übrigen unter http://www.vos-ev.de/fg/2014/fg_2014_03_737.pdf nachgelesen werden.

Viele Mitglieder der VOS fragen  sich schon länger: Stimmen Anspruch (Titel) und Wirklichkeit noch überein? Oder sollte der Titel "Freiheitsglocke" künftig ergänzt werden?

Viele Mitglieder der VOS fragen sich schon länger:
Stimmen Anspruch (Titel) und Wirklichkeit noch überein? Oder sollte der Titel „Freiheitsglocke“ künftig ergänzt werden?

Belastung: Mit dem Bundesvorsitz der UOKG voll ausgelastet

„Obwohl ich mit dem Bundesvorsitz der UOKG voll ausgelastet bin, würde ich das Amt als VOS-Vorsitzender übernehmen. Ich möchte, dass die VOS erhalten bleibt. Dafür bringe ich mich gern ein. Voraussetzung aber wäre, dass ich von einer sehr breiten Mehrheit gewählt würde. Ein interner Machtkampf würde der VOS noch mehr schaden. Dafür stehe ich nicht zur Verfügung. Auch sollte man wissen, dass ich nicht für Machtspielchen und Auseinandersetzungen antreten werde. Ich bin ein Mensch des Ausgleichs. Auseinandersetzungen hat es in den letzten 20 Jahren genug geben. Wenn man dies akzeptiert, übernehme ich gern Verantwortung in der VOS. Wenn nicht, braucht man einen Anderen.“

Wahlvoraussetzung: Ich stehe nur mit einem breiten Votum zur Verfügung

„Die Methoden müssen an den Aufgaben ausgerichtet werden. Aber das Ziel, Vertrauen nach innen und außen auszubauen und wenn nötig neu zu schaffen, bleibt nötig. Auch deshalb stehe ich nur bei einem breiten Votum, ich denke an mindestens 75 bis 80% der Stimmen, bei der Generalversammlung zur Verfügung. Dies schließt natürlich jede Kampfkandidatur aus.“

Umgang mit Kritikern: Ich behandle sie, wie sie es verdienen: Ich ignoriere sie

„Krisenbearbeitung nach innen und außen wird dringend nötig werden:
An der Stelle möchte ich aber noch einmal deutlich machen, dass ich ein Mensch des Ausgleichs bin. Das bedeutet, dass ich nicht für Abrechnungen und Auseinandersetzungen zwischen VOS-Mitgliedern oder anderen Opfern des Stalinismus zur Verfügung stehe. Mit Sicherheit werde ich für Linksextreme oder auch bestimmte geschädigte Menschen aus unserem Umfeld zur Zielscheibe werden. Ich erkläre schon jetzt, dass diese Leute über mich sagen und behaupten können, was sie wollen. Ganz gleich ob sie mich beleidigen, verleumden oder sonst was unterstellen. Ich werde nicht reagieren. Ich werde nicht gegen sie prozessieren. Ich behandle sie, ganz gleich was sie mir nachsagen so, wie sie es verdienen: Ich ignoriere sie!“

Zur Finanzsituation: Ich bin nicht bereit, in ein offenes Messer zu laufen

„Nicht ignorieren kann ich allerdings die Finanzkrise der VOS. Sie ist ein Problem von höchster Brisanz. Sollte die VOS wirklich in die Nähe der Insolvenz gekommen sein oder noch kommen, kämen bei nicht sofortiger Insolvenzbeantragung erhebliche persönliche Haftungen auf den Vorstand zu. Ich bin nicht bereit in ein offenes Messer zu laufen. Sollte ich VOS- Bundesvorsitzender werden, würde ich eine sofortige Tiefenprüfung aller Finanztransaktionen der VOS durch einen externen Prüfer verlangen. Eventuell müsste die Buchhaltung vorsorglich vorübergehend unter öffentlich-rechtliche Fremdverwaltung gestellt werden.“

Zeit und Kraft : Das stärkt unsere Verhandlungspositionen

„Ich weiß, dass dies eine schwere Aufgabe wird. Ich bin ja auch als Leiter einer Evangelischen Stadtmission noch mindestens drei Jahre voll berufstätig. Auch arbeite ich in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Russlands und anderer Staaten mit. Ich habe zwei bis drei Mal jährlich längere Einsätze in der GUS. Sollte zu viel Belastung auf mich zukommen, würde ich eventuell meinen Beruf in Teilzeit ausüben. Dies ist aber im Augenblick noch nicht aktuell. Ich denke auch, dass manche Aufgaben auf mehrere Schultern verlagert werden können. Ich wäre nicht in der Lage, die Telefonbereitschaft, die Kamerad Hugo Diederich ausübt, wahrzunehmen. Auch bin ich nur in Ausnahmefällen in der Lage, Landesgruppen und Bezirksgruppen zu besuchen. Was meine Präsenz in Berlin angeht, gehe ich davon aus, dass viele Termine in Berlin zu verbinden sind. Dies spart sowohl der UOKG als auch der VOS Reisekosten. Politische Verhandlungen könnten gekoppelt werden. Wenn UOKG-Vertreter gemeinsam mit VOS-Vertretern erscheinen, stärkt dies unsere Verhandlungspositionen. Ich bin bis jetzt zwei bis drei Mal im Monat in Berlin. An diesen Tagen stehe ich für die Aufgaben der UOKG und der VOS zur Verfügung.

Besondere Anerkennung: Hugo Diederich hat sich um Opfer verdient gemacht

„Hier denke ich an Kamerad Richard Knöchel, Wolfgang Stiehl oder auch an Wolfgang Geßler aus Karlsruhe. Trotz mancher aktueller Kritik bin ich davon überzeugt, dass auch Hugo Diederich sich um die Belange der Opfer verdient gemacht hat.“

Die Mitglieder sprechen hiermit ihr Vertrauen aus

Gewissermaßen im vorauseilenden Jubel stellt FG-Redakteur Alexander Richter zum Abschluss des Interviews fest:

Lieber Kamerad Rainer Wagner, wir danken dir für dieses Interview. Solltest du für den Bundesvorsitz der VOS kandidieren, sprechen dir die Mitglieder hiermit ihr Vertrauen aus. Du übernimmst eine große Aufgabe und viel Verantwortung. Du darfst dir aber auch des Rückhalts der vielen Aktivposten des Verbandes sicher sein und auch des Zuspruchs der Seniorinnen und Senioren, die den Staffelstab des aktiven Handelns inzwischen an die Jüngeren übergeben haben.

V.i.S.d.P. (für die Zusammenstellung, Zwischenüberschriften, Anmerkungen und Unterstreichungen): Redaktion Hoheneck, Berlin, Tel.: 030-30207785 – Für die Inhalte der zitierten Antworten: Redaktion „Freiheitsglocke“, Alexander Richter (siehe LINK).