Berlin, 4.05.2013/cw – Das Ökumenische Zentrum für Umwelt-, Friedens- und Eine-Welt-Arbeit in  Berlin- Charlottenburg (Wilmersdorfer Str.163, BUS M45 oder U-Bhf. „Richard-Wagner-Platz“) hat am kommenden Freitag einen interessanten Gast. Der leitende Oberstaatsanwalt Heinrich Wille, mittlerweile im Ruhestand und ehemaliger Chefermittler der Lübecker Staatsanwaltschaft im Mord- oder Todesfall Uwe Barschel, liest aus dem Buch „Ein Mord, der keiner sein durfte – Uwe Barschel und die Grenzen des Rechtsstaates.

In der Vorankündigung heißt es: Die Älteren werden sich noch daran erinnern. Uwe Barschel, ehemaliger Ministerpräsident in Schleswig Holstein, wird 1987 tot in einer Badewanne in Genf aufgefunden.“  Für Heinrich Wille sah und sieht der Todesfall nach Mord aus. Dennoch wurden die Ermittlungen gegen  seinen Willen eingestellt, „der Tod als angeblicher Selbstmord zu den Akten gelegt.“ Der einstige Staatsanwalt ist nun  im  Ruhestand und „kann und will auspacken.“

Die Veranstaltung beginnt (Freitag, 6. Dezember) um  19:oo Uhr.

V.i.S.d.P.:Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785