You are currently browsing the daily archive for 24. November 2013.

Berlin, 24.11.2013 – Totensonntag/cw – Am 17. November verstarb in Köln Erwin Jöris im Alter von sagenhaften 101 Lebensjahren (* 5.10.1912 in Berlin). Die Nachricht wurde am jetzigen  Wochenende durch eine Todesanzeige im Kölner Stadtanzeiger  bekannt, unterzeichnet von zahlreichen Weggefährten wie dem Schriftsteller Karl Wilhelm Fricke und dem vormaligen Vorsitzenden der UOKG und Vorsitzenden der Lagergemeinschaft Gulag Workuta, Horst Schüler. Der einstige überzeugte Kommunist, der von Stalin verfolgt und dann von Moskau an die GESTAPO Hitlers ausgeliefert wurde, kann mit Fug und Recht als “Zeitzeuge des 20. Jahrhunderts” bezeichnet werden.

Erwin  Jöris - undatiert - © MEMORIAL Deutschland e.V.

Erwin Jöris – undatiert –
© MEMORIAL Deutschland e.V.

Sein Weg in die aus der SPD abgespaltene KPD war vorgezeichnet. Der Vater nahm  an den Kämpfen des Spartakusbundes aktiv teil. Bereits im Alter von 16 Jahren trat er 1928 dem Kommunistischen Jugendbund (KJVD) bei. Schon 1931 wurde er Bezirksjugendleiter des KJVD. Unter lebensgefährlichen Bedingungen druckte der Kommunist bereits 1932 Flugblätter gegen  die Nationalsozialisten:  „Hitler – das bedeutet Krieg“. Kurz nach der sogen. „Machtergreifung“ wurde er im März 1933 verhaftet. Seine Mitgefangenen in der Haft lasen sich wie ein Who is Who der seinerzeitigen linken geistigen Elite: Erich Mühsam, Manés Sperber und Hermann Duncker teilten mit ihm die Zelle. Im anschließenden KZ Sonneburg traf er  mit Ludwig Renn und Carl von Ossietzky zusammen. Ein Jahr später wurde er gegen  das Versprechen, sich nie wieder „im staatsfeindliche Sinne zu betätigen“, vorzeitig entlassen.

Jöris nutzte die Chance und setzte sich zwei Monate später im Auftrag der KPD in das Mekka des Kommunismus nach Moskau ab. Im weltberühmt gewordenen Hotel Lux wurde er von den Komintern (Kommunistische Internationale) geschult. Im Schatten  der beginnenden Schauprozesse, die auch überzeugte Kommunisten trafen, distanzierte sich der junge Mann zunehmend von seinen bisherigen Überzeugungen. Kein Geringerer als Herbert Wehner, der spätere „Zuchtmeister“ der SPD im Bonner Nachkriegs-Parlament, bezichtigte seinen jungen Parteifreund mit Hinweis auf sein Versprechen gegenüber den NS-KZ-Wächtern, den Nationalsozialisten nicht genug Widerstand geleistet zu haben.

Abschied - Kölner Stadtanzeiger vom 23./24.11.2013

Abschied – Kölner Stadtanzeiger vom 23./24.11.2013

Der so Kritisierte wurde schließlich 1935 von der Jugendinternationale in die Produktion nach Swerdlowsk verbannt. Nachdem sich Jöris geweigert hatte, in einem Vortrag der Komintern Lügen über seine Heimat zu verbreiten, wurde er unter dem Vorwurf, ein  trotzkistischer Spion zu sein, vom NKWD verhaftet und in die berüchtigte Lubljanka eingeliefert.

Was sich der inzwischen wankende Kommunist niemals vorstellen konnte, wurde 1938 Wirklichkeit. Jöris wurde von den Stalinisten nach Deutschland ausgewiesen und der GESTAPO übergeben. Seine erneute Haft dauerte bis Februar 1939. Warum oder unter welchen Umständen er ohne weitere Verfolgung entlassen wurde, blieb ungeklärt. Womöglich war es seine zwischenzeitliche Distanz zum gelebten Kommunismus.

Ob ROT, ob BRAUN: Wie sich die Bilder gleichen. Jöris nach seiner Verhaftung 1949 - © MEMORIAL Deutschland e.V.

Ob ROT, ob BRAUN: Wie sich die Bilder gleichen. Jöris nach seiner Verhaftung 1949 – © MEMORIAL Deutschland e.V.

Im März 1940 wurde er zum Waffendienst eingezogen, 1941 an der Ostfront stationiert. 1945 geriet Jöris bei Kampfhandlungen um  Berlin in sowjetische Gefangenschaft, aus der er bereits im September 1945 entlassen wurde. Zurück im  Osten  seiner Heimatstadt Berlin wurde er nach einer Denunziation durch einstige Genossen aus dem Moskauer Exil kurz vor Weihnachten 1949 erneut verhaftet und 1950 durch ein  Sowjetisches Militärtribunal (SMT) zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Der einstige glühende Kommunist verbüßte nun seine Haft im Gulag Workuta der Heimat aller Werktätigen. Die Ironie der Geschichte wollte es, dass  auch Erwin Jöris von den Ergebnissen der Verhandlungen des Christdemokraten  Konrad Adenauer in Moskau profitierte und 1955 zusammen mit Tausenden Kriegsgefangenen nach Deutschland zurückkehren konnte.

Jöris floh umgehend mit seiner Frau nach Köln, wo er bis zu seinem Tod vor einer Woche lebte. Erst im Zuge des Zusammenbruchs des Kommunistischen Weltreiches wurde Jöris 1995 durch Russland rehabilitiert; 2002 erhielt der durch sein  Schicksal schwer Gebeutelte das Bundesverdienstkreuz am Bande.

2004 veröffentlichte Jöris seine Erinnerungen: „Mein Leben als Verfolgter unter Stalin und Hitler“; in einem  Schweizer Film „Zwischen Hitler und Stalin“ wurde zuvor sein leben gewürdigt (2002).  Erst zum 100. Geburtstag veröffentlichte der Schweizer Historiker Andreas Petersen eine umfassende Biografie, und im Berliner Theater 89 wurde 2013 auf dieser Textgrundlage sein Leben in drei Inszenierungen  auf die Bühne gebracht.

Jetzt hat der so spät Geadelte „Zeitzeuge des 20. Jahrhunderts“ für immer seine Bühne verlassen.

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17.Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785

Berlin, 24.11.2013/cw – Im November 2011 wurde der Ehrenvorsitzende der UOKG mit der Goldenen Ehrennadel der UOKG ausgezeichnet. Ein später Dank an ein Urgestein des demokratischen Widerstandes in Deutschland gegen die rote Diktatur. Am 28. November 2013, 11:00 Uhr, zwei Tage vor der Herbstversammlung der UOKG in Berlin, wird der einstige Vorsitzende des Dachverbandes (1994-2002) und Mitte November verstorbene Gerhard Finn auf dem Friedhof Hennef-Rott (Marienkirchstraße) zur letzten Ruhe gleitet.

Gerhard Finn gehörte zu der Generation, denen die Jugend gestohlen wurde. In den wichtigsten  Jahren der Entwicklung durchlebten sie die Schrecken des Krieges, den Zusammenbruch der Geborgenheit. Im Dezember 1945 wurde der Fünfzehjährige von der Sowjetischen Besatzungsmacht unter dem Vorwurf, ein Wehrwolf zu sein, v erhaftet und im Mai 1946 in das einstige Nationalsozialistische Konzentrationslager Buchenwald verbracht.

Die Sowjets führten die KZ der Nazis ungebrochen  noch Jahre nach Kriegsende  zur Verfolgung ihrer vermeintlicher oder tatsächlicher Gegner fort. Nicht der einzige Berührungspunkt der totalitären Ideologien, die zuvor durch den Hitler-Stalin-Pakt gemeinsam den Überfall auf Polen ausgeheckt und Polen  unter sich aufgeteilt hatten.

Der achtzehnjährige Finn wurde 1948 aufgrund einer im Lager erlittenen Tbc entlassen. Der Aufenthalt im einstigen  braunen und nun roten KZ Buchenwald prägte den jungen Minderjährigen für sein Leben, „haben sein Denken und Wollen geprägt,“ wie Günther Rudolph, ein  Weg- und Leidensgefährte anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Finn im Jahre 2005 in seiner Laudatio feststellte. Wie kein anderer seiner Generation habe sich Finn dem Kampf gegen die kommunistische Diktatur in der DDR gestellt und unbeirrt am Ziel der demokratischen Wiedervereinigung Deutschlands festgehalten.

Zusammen mit Rainer Hildebrandt, dem späteren Begründer des weltberühmte Mauermuseums „Haus am Checkpoint Charlie“ gründete er die „Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit“ und beteiligte sich an der Organisation des Widerstandes in der seinerzeitigen  SbZ und späteren DDR. Finn arbeite publizistisch für die Flüchtlings- und Vertriebenenzeitung  „Deutsche Umschau“ in Hannover arbeitete. Im Laufe seines Lebens schreib er auch viel beachtete Bücher, so „Buchenwald“; „Die Frauen von Hoheneck“; „Die politischen Häftlinge der Sowjetzone 1945 – 1959“; „Mauern, Gitter, Stacheldraht“; „Nichtstun ist Mord“. Mit Karl Wilhelm Fricke publizierte Finn 1981 zwei Bände des Standardwerkes „Politischer Strafvollzug in der DDR“.

1965 wechselte Gerhard Finn in das Ministerium für Gesamtdeutsche Fragen, dessen Pressesprecher er von 1970 – 1980 war. Finn beteiligte sich aktiv an dem vom CDU-Minister Rainer Barzel initiierten Freikauf politischer Gefangener und war in zahlreichen Ehrenämtern engagiert. Bis zu seiner Pensionierung wirkte er nach Auflösung des innerdeutschen Ministeriums von 1990 bis 1994 als Leiter des Referats „Deutschlandpolitische Bildung“ im Bundesinnenministerium.

Nicht nur die Opfer der Diktatur haben Anlass, sich in Dankbarkeit – zumindest in Gedanken –  am 28. November vor der letzten Ruhestätte eines deutschen Patrioten zu verneigen.

V.i.S.d.P.:Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785

November 2013
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Blog Stats

  • 758.187 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 129 anderen Followern an