Berlin/Nürnberg, 3.07.2013/cw – Freunde und Unterstützer des vermutlichen Justiz-Opfers Gustl Mollath haben zur Teilnahme an einer Großkundgebung in Nürnberg am Samstag, 27. Juli 2013, ab 14:00 Uhr am Kornmarkt (an der Straße der Menschenrechte) aufgerufen.

In einem von Maria Lourdes verbreiteten Aufruf heißt es u.a.:

Du bist nicht der Einzige der unschuldig in Bayern in der Psychiatrie sitzt, aber du bist der Erste den wir alle gemeinsam rausholen…” Und weiter: “ Empört Euch, engagiert Euch! Recht und Freiheit für Gustl Mollath.“

Die Veranstalter haben „namhafte Redner“ und „Grußbotschaften“  angekündigt.

Der Fall des seit über sieben Jahren in der Psychiatrie in Bayern einsitzenden Gustl Mollath hat weit über die Grenzen  Bayerns und Deutschlands hinaus Aufsehen erregt. Aktuell wird besonders der Umstand kritisiert, dass Mollath trotz angestrebten Wiederaufnahmeverfahrens unter fadenscheiniger Begründung nach wie vor in der Psychiatrie „inhaftiert“ bleibt. Mollath ist nach bisher bekannt gewordenen Umständen offenbar Opfer einer Scheidungsauseinandersetzung geworden. Er hatte seine Ex-Frau wegen dubioser Geldgeschäfte als Angestellte der seinerzeitigen Hypo-Vereinsbank angezeigt und war im Gefolge unter bisher nicht geklärten Umständen psychiatrisiert und als „gemeingefährlich“ durch Urteil in eine Anstalt eingewiesen worden.

Die betroffene Bank hatte zwischenzeitlich die Vorwürfe intern untersucht, für berechtigt gehalten und der angestellten Ex-Frau gekündigt. Ungeklärt ist bis dato auch die Rolle des seinerzeitig vorsitzenden Richters, der freundschaftliche Beziehungen zum Freund der Ex-Frau Mollaths unterhalten haben soll.

Zwischenzeitlich liegen der Vereinigung 17. Juni Stellungnahmen vor, aus denen eine besorgniserregende Revitalisierung von Traumata einstiger durch die DDR-Justiz psychiatrisierter Verfolgter hervorgeht, die im  „Fall Mollath“ eine nicht für möglich gehaltene Wiederholung des eigenen Schicksals sehen.

Die Veranstalter bitten in verbreiteten Mails darum, die Info über die beabsichtigte Kundgebung weiterzuverbreiten und ggf. Fahrgemeinschaften zu bilden. Zu diesem Zweck wurde die Ruf.Nr.: 09251-6388 angegeben (Angaben ohne Gewähr des Admin).

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel: 030-30207785

Advertisements