Berlin, 5.06.2013/cw – Wolfgang Welsch war schon in manchen heiklen Missionen unterwegs. Der einstige Fluchthelfer hatte zu DDR-Zeiten vielen Bedrängten den Weg in  die Freiheit geebnet und war dabei selbst knapp mehreren Mordanschlägen der Stasi entkommen („Ich war Staatsfeind Nr.1“ und „Der Stich des Skorpion“).

Sibirische Haft-Dauer in den USA: Jens Söring

Sibirische Haft-Dauer in den USA: Jens Söring

Heute war Welsch im Bundeskanzleramt. Dreißig Minuten („Mehr als erwartet.“ – Welsch) konnte er einem Mitarbeiter der außenpolitischen Abteilung sein und das Anliegen der rund dreißig Demonstranten vor dem Kanzleramt vortragen. Es geht um Jens Söring, der 1986 in England verhaftet, an die USA ausgeliefert wurde und seit 1990 in den USA wegen eines ihm zur Last gelegten Doppelmordes im Zuchthaus sitzt. Der 1966 in Bangkok geborene Sohn eines deutschen Diplomaten soll 1985 die Eltern seiner Freundin brutal ermordet haben. Söring ist unschuldig, wie sich seit Jahren herausgestellt hat. Nur: Die US-Bürokratie sieht keine Möglichkeit, trotz dieser Erkenntnis den deutschen Staatsangehörigen in  die Freiheit zu entlassen. Formale Gründe ständen dem entgegen, heißt es stereotyp seit Jahren.

Wolfgang Welsch hat sich seit Jahren dieses Falls angenommen, organisiert Buchlesungen, in denen er aus dem letzten von Jens Söring verfassten  Buch vorliest („Nicht Schuldig! – Wie ich zum Opfer der US-Justiz wurde“, Droemer März 2012, ISBN 978-3-426-27579-5). Zur Zeit liest Welsch in einem Tonstudio in Berlin das Söring-Werk als Hörbuch. Und nutzt die Gelegenheit, mit Freunden aus den unterschiedlichsten Schichten der Bevölkerung vor dem Kanzleramt zu demonstrieren.

Freiheitsforderungen vor dem Kanzleramt am heutigen Mittwoch - Foto: LyrAg

Freiheitsforderungen vor dem Kanzleramt am heutigen Mittwoch – Foto: LyrAg

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aufmerksam registrieren die Demonstranten jede Minute, die Welsch hinter den Amtsmauern verschwunden bleibt. „Ein gutes Zeichen,“ meint eine Frau. „Vielleicht bietet man ihm  einen Kaffe an und lässt ihn erst einmal warten,“ vermutet dagegen ein Mann. „Ob die Kanzlerin wohl für das Thema Zeit hat?“ Skeptisch blickt die ältere Dame hinauf in das oberste Stockwerk.

„Gute Nachrichten“ aus dem Kanzleramt

 Schließlich, zwanzig Minuten vor dem Ende der bis 11:00 Uhr angemeldeten Demonstration, erscheint Wolfgang Welsch und wird sofort umringt. Er hat, so sagt er, „gute Nachrichten.“ Man habe ihm aufmerksam zugehört, sich sehr viel Zeit genommen. Schließlich das Ergebnis:

Man habe fest zugesichert, das Thema Jens Söring in die Unterlagen  für den bevorstehenden Besuch des US-Präsidenten in Berlin einzuarbeiten. Ob die Kanzlerin Obama das Thema selbst vortragen  werde, könne derzeit nicht gesagt werden, aber: „Dem US-Präsidenten werde die Brisanz dieses Falles auf jeden Fall vorgelegt.“

Der einstige DDR-Staatsfeind referiert einer Journalistin über Menschenrechte: Wolfgang Welsch - Foto: LyrAg

Der einstige DDR-Staatsfeind referiert einer Journalistin über Menschenrechte: Wolfgang Welsch
– Foto: LyrAg

Wie hatte DER TAGESSPIEGEL noch kürzlich, am 13.Mai, geschrieben: „Was Obama und seinen Berlin-Besuch angeht, wird es nach Einschätzung Sörings nun ähnlich ausgehen: „Es sieht ganz danach aus, dass man meinen Fall wieder nicht ansprechen wird.“ Die Begründung dafür will er aus dem Bundestag erhalten haben: Der für die Bundesregierung wahlkampftaktisch hilfreiche Staatsbesuch solle nicht „diplomatisch belastet“ werden.“

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/seit-1986-in-haft-soerings-vage-hoffnung-hinter-gittern/8199452.html

 Welsch und seine Mitstreiter verlassen die Demonstrations-Stätte optimistischer. Was bleibt ihnen auch anderes übrig? Denn den Mut, sich weiter in  diesem krassen Fall der Menschenrechtsverletzung zu engagieren, wollen sie sich nicht vermiesen lassen. Es hatte immerhin aufgehört zu regnen, die Sonne strahlte vom Himmel und das Bundeskanzleramt reagierte äußerst freundlich auf die Petenten. Und das geschieht ja auch nicht alle Tage.

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785

Advertisements