Berlin/Potsdam, 6.04.2013/cw – Die Tageszeitung „Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ)“ mit Sitz in Potsdam sucht Zeitzeugen, die den Volksaufstand vom 17. Juni in Brandenburg erlebt haben. Unsere Vereinigung begrüßt diese Aktion und bittet um entsprechende Teilnahme.

Der Aufruf hat folgenden Wortlaut:

Erinnerungen an dramatische Tage

In den Tagen um den 17. Juni 1953 beteiligten sich viele Brandenburger an Streiks und Demonstrationen. Anlässlich des 60. Jahrestages des Volksaufstandes sucht die MAZ nun Zeit- und Augenzeugen.

Schreiben Sie uns! Wer ging wann und wo auf die Straße? Wie reagierten Polizei und Besatzungsmacht? Was geschah mit den Verhafteten? Wie beeinflusste das Geschehen den Alltag nicht unmittelbar Beteiligter?

Die Beiträge werden in der MAZ veröffentlicht. Fotografien, sofern vorhanden, sind natürlich besonders erwünscht. Die Texte können per Post oder E-Mail geschickt werden.

Die Adresse: Märkische Allgemeine, Ressort Kultur, Kennwort „1953“, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam oder kultur@MAZonline.de. Weitere Informationen unter

0331/2840351. Einsendeschluss ist der 3. Juni 2013.

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12497355/63369/Erinnerungen-an-dramatische-Tage.html#

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin (Für den wiedergegebenen Inhalt des Aufrufes „Erinnerungen an dramatische Tage“ ist die MAZ verantwortlich (siehe vorstehenden LINK).

Advertisements