Berlin, 22.01.2012/cw – Der ehemalige SED-PDS-LINKE-Chef Lothar Bisky soll nach einem Vorab-Bericht von BILD-de (22.01./17:30 Uhr) in die seinerzeitige Verschiebung von SED-Millionen stärker als bisher bekannt verstrickt gewesen sein.

BILD hatte aufgedeckt bzw. den Vizepräsidenten der EU-Justizbehörde EUROJUST, Carlos Zeyen beschuldigt, als Berater die Verschiebung juristisch gesichert und damit mitorganisiert zu haben. Nach BILD-Recherchen wurde bereits „im Oktober 1990 die seltsame Verbindung von Carlos Zeyen zur SED/PDS öffentlich: Es geht um die „EMG Elektronische Mediengesellschaft Holding AG“ in Luxemburg. Carlos Zeyen und sein Anwalts-Kollege Marc Feider gründeten die Firma am 1. Juni 1990“. Und: „Die EMG hatte mehrere Unterfirmen und Ableger. Unter den Aktionären bzw. Gesellschaftern der verschiedenen Firmen waren Lothar Bisky, langjähriger Spitzenfunktionär und Vorsitzender der PDS und heutigen Linkspartei, die damalige PDS-Abgeordnete Marion Morgenstern und Gerd Pelikan, Leiter einer SED/PDS-Arbeitsgruppe zur „Sicherung“ des Parteivermögens“.

BILD-Redakteur Hans W. Saure zitiert aus einer eidesstattlichen Versicherung des einstigen  Anwaltskollegen von Zeyen, Marc Feider, der zusammen mit diesem „sämtliche Aktien (der EMG-Holding) übernommen“ habe. „Die Übernahme der Aktien erfolgte für Rechnung und auf Risiko des Regisseurs Wolfgang Wenzel, wohnhaft in Berlin“. Der Regisseur Wolfgang Wenzel war ein Strohmann der SED-PDS und verfügte zu diesem Zweck über Millionen-Beträge.

Hubertus Knabe, Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen hatte bereits nach Bekanntwerden der ersten  Berichte über die Verstrickungen Zeyens dessen Ablösung gefordert, bisher vergeblich.

Die Vereinigung 17. Juni 1953 in Berlin schloss sich dieser Forderung mit einer Erklärung von heute an und appellierte an die im Bundestag vertretenen Parteien, die neuerlichen Erkenntnisse über die aufgedeckten und nicht neuen kriminellen Machenschaften zumindest einiger der damaligen SED-PDS-Akteure zum Anlass zu nehmen, die Entschädigung von Verfolgten  der SED-Diktatur in einem deutlichen Umfang zu verbessern und diesen Realitäten anzupassen:

Es kann nicht sein, daß Beteiligten umfangreiche Staats-Alimentierungen zugeschoben wurden und werden, während die unter der SED-Herrschaft Verfolgten mit Almosen, wie einer erbärmlichen Sozial-Rente abgespeist werden. Hier hat der Staat eine überfällige Bring-Schuld und kann sich nicht auf eine wie immer geartete mangelnde Verfolgungsmöglichkeit der von BILD erneut zur Diskussion gestellten einstigen kriminellen Machenschaften, wie der Verschiebung von SED-Vermögen berufen. Schließlich würde der Staat nicht nur an der Alimentierung dieses Personenkreises sondern auch an deren Beförderungen bis in höchste EU-Positionen aktiv mitwirken.“

Der BILD-de-Artikel unter: http://www.bild.de/politik/inland/ddr/skandal-um-illegale-sed-millionen-weitet-sich-aus-28207952.bild.html

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785