WiesbadenPE_NEWWiesbaden, 30.11.2012/cw – Jutta Fleck (frühere Gallus), berühmt geworden als „Frau vom  Checkpoint Charlie“ (in der Hauptrolle Veronica Ferres) wird am 4. Dezember um 17:00 Uhr in der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in Wiesbaden, Taunusstraße 4-6, die Ausstellung „Der dunkle Ort – Das Frauengefängnis von  Hoheneck“ eröffnen.

Fleck war seinerzeit wegen RF (Republikflucht) verhaftet und verurteilt worden und hatte ihre zugedachte Strafe im berüchtigten Frauenzuchthaus Hoheneck verbüßt. Jutta Fleck wurde 2009 vom damaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) vielbeachtet zur Leiterin des neuen HLZ-Schwerpunktprojekts „Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur“ ernannt.

Die von der Heinrich-Böll-Stiftung mit Unterstützung der Stiftung SED-Aufarbeitung erstellte Ausstellung berichtet nach dem gleichnamigen Buch (be-bra-verlag, 19,95 Euro) über 25 Schicksale einstiger Insassinnen von  Hoheneck (Maggie Riepl /Text und Dirk von Nayhauß /Foto).  Die Ausstellung wurde bereits mit großem Erfolg u.a. in Berlin, Frankfurt/Oder und zuletzt in Rostock gezeigt.

In Wiesbaden werden sechs der 25 portraitierten Zeitzeuginnen anwesend sein (siehe Foto-Kollage):

Ehem. Hoheneckerinnen: Tatjana Sterneberg, Eva Aust, Katharina Mäge - Foto. LyrAg

Ehem. Hoheneckerinnen: Tatjana Sterneberg, Eva Aust, Katharina Mäge / Hier die Ausstellung in Rostock – Foto. LyrAg

Heidrun Breuer (nach diversen Ausreiseanträgen in  Hoheneck inhaftiert von 1984-1985); Regina Labahn (wegen  „Beeinträchtigung staatlicher und gesellschaftlicher Tätigkeit“ in  Hoheneck von 1984–1986); Tatjana Sterneberg (nach Ausreiseanträgen 1973 verhaftet, von 1974–1976 in Hoheneck); Catharina Mäge (wegen „Republikflucht“ von 1976–1977 in Hoheneck); Ellen Thiemann (Buchautorin >Der Feind an meiner Seite< u.a., wegen versuchter Republikflucht von 1973–1975 in Hoheneck) und Birgit Schlicke aus Wiesbaden (wegen „landesverräterischer Nachrichtenübermittlungen an eine Feindorganisation“ (IGFM) von 1988–1989 in  Hoheneck). Die Zeitzeuginnen werden anlässlich der Ausstellungs-Eröffnung über den erlebten  Horror im einstigen DDR-Frauengefängnis Hoheneck im Erzgebirge berichten.

http://www.hessen.de/irj/hessen_Internet?rid=HStK_15/hessen_Internet/sub/81e/81e20e5c-80e2-8321b30b-cd44e9169fcc,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=81e20e5c-80e2-8321-b30b-cd44e9169fcc.htm

http://www.hlz.tu-darmstadt.de/uploads/tx_userhlzevent/20121204_ref5_hoheneck.pdf

http://www.blindad.de/events/Wiesbaden_ausstellung-4-dez2012-31jan-2013-der-dunkle-ort-das-frauengefaengnis-hoheneck_492872.php

http://hoheneck.wordpress.com/news/

V.i.S.d.P.: Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte (BuG) Hoheneck e.V., Tel.: 030-30207778