Berlin, 30.11.2012/cw – Die Bundestagsfraktion der FDP erörtert heute das Thema „DDR-Zwangsarbeit“ und hat dazu Fachleute und Vetreter der Opferverbände der SED-Diktatur in das Paul-Löbe-Haus (10:00 – 12:00 Uhr, Raum E 200) eingeladen. Nach Mitteilung des FDP-MdB Patrick Kurth werden in der „Öffentlichen Fachanhörung zu Zwangsarbeit im DDR-Strafvollzug“ u.a. Roland Jahn (BStU), Dr. Anna Kaminsky (Bundesstiftung Aufarbeitung) und Hugo Diederich (Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V.) zu Wort kommen. Danach gehöre das Thema Zwangsarbeit und „eine umfassende politische Beschäftigung mit der Problematik  in den Deutschen Bundestag.“Die FDP wolle hier den Anfang machen und erhoffe sich eine breite politische Diskussion.

Am gestrigen  Abend verbreitete die Deutsche Welle erneut einen TV-Beitrag zur Thematik. In der Sendung POLITIK DIREKT kamen u.a. Roland Jahn, BStU, Klaus Schröder vom Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin und Tatjana Sterneberg, ehemalige Hoheneckerin, zu Wort. Der Beitrag ist abrufbar unter:

http://www.dw.de/politik-direkt-das-politikmagazin-2012-11-29/e-16362580-9800

V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17.Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785 oder 0176-48061953