Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte Hoheneck e.V.

Hohenecker Bote

______________________________________________________________________________

Nr.011-2 *                         Förderverein – Info                  15. November 2012

______________________________________________________________________________
Erstmals hatte der Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck, diverse Opferverbände am 12.10. zu einem Empfang in der Staatskanzlei in Potsdam eingeladen. Auch die Frauen von Hoheneck waren auf Initiative der Vorsitzenden des Fördervereins BuG Hoheneck e.V., Tatjana Sterneberg (zweite von rechts) vertreten und hatten  sich zu einem  Erinnerungsfoto mit dem Ministerpräsidenten platziert (von links): Hannelore Höfelmayr, Sieglinde Quade, Ina Jaekel, Birgit Krüger, Matthias Platzeck und (neben Sterneberg) Anita Kutschkau. Platzeck kündigte zuvor in einer Rede an, diesen Empfang künftig alljährlich zu wiederholen (Foto: LyrAg).

Hoheneck:                                                                                               Neuwahl des Vorstandes in Berlin gescheitert

Berlin, 20.10.2012/ts – Obwohl das Amtsgericht Darmstadt seinen Beschluss vom 5.10.2012 klar formuliert hatte, weigerte sich der amtierende Vorstand, den Beschluss-Inhalt umzusetzen. Der von der amtierenden Vorsitzenden gegen den Protest der Mehrheit aufs Podium zelebrierte Anwalt beschränkte sich entgegen mehrfacher Aufforderungen darauf, lediglich den Teil des Gerichtsbeschlusses vorzulesen, in dem eine sofortige und von zwanzig Prozent der Mitglieder beantragte Anordnung auf Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung abgelehnt worden war. Das Gericht hatte eben diese Ablehnung mit dem bereits zeitnah festgelegten Termin (20. Oktober) und der in der Tagesordnung zweifelsfrei feststehenden Wahl „des kompletten Vorstandes“ begründet. Nachdem die Versammlungsleitung nicht nur diesen Gerichtsbeschluss ignorierte, sondern auch mit der Organisation eines ordentlichen Ablaufes der Versammlung offenbar überfordert war – so wurden z.B. Anträge zur Geschäftsordnung wie auch der Antrag zur Tagesordnung, der fristgemäß vor der Versammlung eingereicht worden war, mutwillig übergangen – verließen über die Hälfte der anwesenden bzw. stimmberechtigten Mitglieder unter Protest diese „außerordentliche Mitgliederversammlung“. Nach uns vorliegenden Informationen liegt dem Gericht zwischenzeitlich ein  neuer Antrag vor.

Sächsischer Landtag beschließt Förderung von  Hoheneck

Dresden, 11.11.2012/cw – Der Sächsische Landtag hat erwartungsgemäß die institutionelle Förderung der Begegnungs- und Gedenkstätte Hoheneck in das novellierte Gedenkstätten- und Stiftungsgesetz aufgenommen und das Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen. Damit können erstmals Mittel für die Schaffung der Gedenkstätte in die Haushaltsberatungen aufgenommen werden. Tatjana Sterneberg begrüßte namens des ersten  Fördervereins den Beschluß und äußerte die Hoffnung auf eine „schnellstmögliche Umsetzung unter Einbeziehung aller Beteiligten.“ Nur unter Außerachtlassung „bisheriger Divergenzen“ lasse sich das „zweifelsfrei von Allen verfolgte Ziel einer den Ansprüchen genügenden Begegnungs- und Gedenkstätte“ umsetzen.

Vorgelegter Finanzierungsvorschlag bedarf dringender Diskussion

Die gelernte Finanzbuchhalterin sieht allerdings in dem kürzlich vorgelegten Konzept des zweiten Fördervereins „dringenden Diskussionsbedarf.“ Neben der „mageren, weil wesentlich abgespeckten Variante“ zum bereits im November 2011 präsentierten (ersten) Konzept ihres Fördervereins BuG Hoheneck e.V. könne die „hier vorgelegte Finanzierung nicht ernsthafte Grundlage von Verhandlungen“ mit mögliche Geldgebern sein. Mit der jetzt vorgeschlagenen Größenordnung eines jährlichen Haushaltes von 95.000 Euro, von denen die Betroffenen bzw. der Verein  selbst die Hälfte aufbringen soll, sei eine angemessene Betreibung einer so wichtigen  Gedenkstätte „nicht machbar.“ Überdies vermisst Sterneberg Angaben über den Umfang einer „Gestaltungsfinanzierung, die unabdingbar in ein Finanzierungskonzept hinein gehöre.“  Aber: „Wir waren und wir sind gesprächsbereit, weil das Thema Hoheneck für alle Beteiligten im Vordergrund steht und stehen muss.“

Vor der Ausstellungseröffnung „Der dunkle Ort“ in der BStU-Außenstelle Rostock in der „Lange Nacht der Museen“ am 27.10. trafen sich die elf angereisten  ehemaligen Frauen von Hoheneck in einem Kaffe der Hansestadt. Die Außenstelle konnte am Abend über 600 interessierte Besucher begrüßen (Foto: LyrAg).

Termine:

14.11.2012 (Mittwoch): Vortrag der ehem. Hoheneckerin und Autorin Ellen  Thiemann: „Der Feind an meiner Seite. Die Hölle im Frauenzuchthaus Hoheneck“, Mittwoch, 14. November, 19.30 Uhr, im evangelischen Gemeindezentrum Bad Mergentheim (Härterichstraße 18 ) .

16.11.2012 (Freitag): Vorstellung der IKEA-Forschungsergebnisse zur Zwangsarbeit in den Haftanstalten der DDR. Ort: BStU-Ausstellung in der Kreuzberger Zimmerstraße 90 (Berlin), ab 14:00 Uhr. Moderation: Roland Jahn (BStU) und Rainer Wagner (UOKG).

04.12.2012 (Dienstag): Ausstellungseröffnung „Der dunkle Ort“ in Wiesbaden,  Taunusstr.4-6, ab 17:00 Uhr, Eröffnung (Einleitung) Jutta Fleck („Die Frau vom Checkpoint Charlie“), mit Maggie Riepl, Dirk von Nayhauß und Frauen von Hoheneck.

______________________________________________________________________________

Hinweis: Die bisherigen  Ausgaben des Hohenecker Boten können unter www.17juni1953.de (>Förderverein) abgerufen oder direkt bei der Redaktion  gegen Kostenbeitrag bestellt werden. Die Vereinigung hat uns einstweilen Gastrecht bis zur Einrichtung einer eigenen Homepage auf ihrer Seite eingeräumt.     _________________________________________________________________________________________
Zur Förderung unserer Arbeit sind wir sowohl auf Ihre Mitarbeit wie auf Beiträge und Spenden angewiesen:               

Unser Konto: 725004037 – BLZ: 870 540 00  –  Erzgebirgssparkasse

Fordern Sie einen  Aufnahmeantrag an – Wir bedanken uns herzlich im Voraus! _____________________________________________________________________________
© 2012 Redaktion: Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte (BuG) Hoheneck e.V.,  verantwortlich:                         C.W. Holzapfel, Kaiserdamm 9, 14057 Berlin                                                                                           * Die Folge-Nummer erscheint als 11-2, um die redaktionelle Anpassung an den Monat der Veröffentlichung zu ermöglichen.