WDR – Donnerstag, 04. Oktober 2012, 22.00 – 22.30 Uhr

Berlin/Köln, 3.10.2012/hb – Ellen Thiemann versuchte 1972 aus der DDR zu flüchten und wurde wegen“ geplanter Republikfluch und staatsfeindlicher Verbindungsaufnahme“ zu drei Jahren und fünf Monaten Haft im Frauengefängnis Hoheneck verurteilt. Für sie begann ein Leidensweg, der ihr bis heute Alpträume beschert. Viele Mahnmale erinnern an Bautzen und Hohenschönhausen, doch auch in Hoheneck wurden Tausende Frauen weggesperrt und misshandelt. Ellen Thiemann kämpft bis heute dafür, dass ihr Schicksal nicht vergessen wird und auch künftig zur Geschichte der DDR gehört. Sie erzählt ihre bewegende Lebensgeschichte in frauTV (Text: wdr/frauTV).

http://www.wdr.de/tv/frautv/sendungsbeitraege/2012/1004/thema_1.jsp

Eine Information der Redaktion „Hohenecker Bote“