Berlin, 6.07.2012/cw – Dr. Frieder Weiße, bislang Landesvorsitzender des Landesverbandes Berlin-Brandenburg und nach der jüngsten Wahl Kassenwart, informierte uns in Ergänzung zu unserem Artikel auf Nachfrage, dass nicht zwei sondern fünf Delegierte die vier Vorstandsmitglieder gewählt haben. Warum diese nicht durch die Mitglieder gewählt  und diese auch nicht vorher informiert worden seien, begründete der einstige Landesvorsitzende mit den Bestimmungen der Satzung.

Wir haben in die Satzung geschaut. Tatsächlich regelt der § 12 der VOS-Satzung die Wahl der Landesvorstände durch eine Delegiertenversammlung. Wörtlich heißt es darin  aber auch:

„(1) Der Landesvorstand wird für die Dauer von zwei Jahren in den Monaten März oder April des
Jahres, in dem eine Generalversammlung stattfindet, vor oder während der Generalver-sammlung in geheimer Wahl gewählt.“

Warum man sich bei Nützlichkeit auf die Satzung beruft, diese ansonsten aber ignoriert, wenn es nicht weiter auffällt, bleibt eines der Geheimnisse der gegenwärtigen VOS-Führung. Die Fragen betroffener Mitglieder stehen im Raum:

1. Warum wurde erst jetzt gewählt und nicht satzungsgemäß im März oder April?  2. Warum werden von der Anzahl her überschaubare Mitglieder eines Landesverbandes nicht in die Meinungsbildung vor einer Wahl einbezogen? (Delegierte vertreten in der Regel die Interessen und Vorgaben der Mitglieder.)  3. Seit wann ist Vera Lengsfeld Mitglied in der VOS?  4. Warum ist Frieder Weiße nicht mehr gewählt worden? Trat er nicht mehr an? Wollten ihn die Delegierten nicht mehr? Haben die Vorwürfe aus letzter Zeit bei der Entscheidung eine Rolle gespielt?

Um keine Mißverständnisse aufkommen  zu lassen: Als Vereinigung 17. Juni  begrüßen wir den durch die Wahl Vera Lengsfelds möglich werdenden neuen Wind in der VOS, der dem Verband und damit der Zusammenarbeit zwischen allen Opferverbänden nur gut tun kann. Aber Geheimniskrämerei wäre der schlechteste Weg in eine drigendende Erneuerung. Der älteste und größte Verband braucht Offenheit und Transparenz, um verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen.

Wir sind gerne bereit, die Antworten aus dem VOS-Vorstand (Landes- oder Bundesebene) an dieser Stelle zu veröffentlichen.

 V.i.S.d.P.: C.W.Holzapfel, Tel.: 030-30207785  – Der Autor ist auch Mitglied der VOS und ehem. stv. Bundesvorsitzender

Advertisements