Stollberg/Hoheneck, 07.11.2011/cw – Einen Tag vor der Filmpremiere „Es ist nicht vorbei“ in Stollberg (Dienstag, 15:00 Uhr in der Aula des Carl-von-Bach-Gymnasiums) kam für den Gründungsvorstand die freudige Nachricht vom Registergericht: Der Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte Hoheneck wurde in das Vereinsregister eingetragen (VR 2671).

Tatjana Sterneberg, die Vorsitzende, ist überglücklich: „Jetzt können wir endlich auch auf offizieller Basis auf unser erklärtes Ziel hinarbeiten, die Schaffung einer Begegnungs- und Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen  DDR-Frauenzuchthauses Hoheneck.“

Sterneberg, die selbst von 1974 – 1976 wegen versuchter Republikflucht in der „Burg des Grauens“ einsaß, sieht nach dem Besuch des Bundespräsidenten im Mai diesen Jahres gute Chancen für eine Umsetzung. „Wir müssen das durch den Präsidentenbesuch und den jetzt in  aller Munde stehenden Spielfilm mit Anja Kling, Tobias Oertel und Ulrich Noethen erwachte öffentliche Interesse nutzen, um gemeinsam mit dem Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen, der Stadt und dem Landkreis dem Namen Hoheneck eine Zukunft als Begegnungs- und Gedenkstätte zu eröffnen.“

Sterneberg, die zusammen mit Waltraud Thiele, einer anderen ehemaligen  Hoheneckerin, und Bürgern aus Stollberg den Verein im  September gegründet hatte, versteht sich mit den „auswärtigen Vorstandsmitgliedern“ als Geburtshelfer, „um das Kind zum Laufen zu bringen. Langfristig sollen Bürger von Stollberg und Hoheneck, möglichst unter Einbeziehung der Kommune und des Landkreises, das Ruder übernehmen,“ betont Sterneberg. Darin seien sich die Gründungsmitglieder einig. Die Kärrner-Arbeit müsse vor Ort geschehen und koordiniert werden, das schließe „die Beratung aus der Ferne ja nicht aus.“

Der Verein hat im Vorfeld bereits zahlreiche Gespräche geführt, die „alle zielführend waren,“ wie Sterneberg betont. Auch habe man eine erste Konzeption entworfen, die bereits großes Interesse geweckt habe. Der Verein steht allen Interessierten zur Mitarbeit, aber auch zur Förderung des Vorhabens offen. Anfragen: t.sterneberg@gmx.de

http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/berlinerin-in-ddr-frauengefaengnis-hoheneck-gequaelt,7169128,11112044.html

V.i.S.d.P.: Carl-Wolfgang Holzapfel, Berlin, Tel.: 030-30207778 oder 0176-48061953