Berlin, 25.10.2011/rgg – Ronald Lässig, der stellvertretende Bundesvorsitzende der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS), die sich selbst als „größte Opferorganisation“ der SED-Diktatur bezeichnet, hat seine Funktion mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Zuvor hatte Lässig bereits am 1.10.2011 seine Funktion als Pressesprecher in  dem Verband aufgegeben.

Dem Vernehmen nach breitet sich sowohl im Bundesvorstand wie im  Verband selbst eine „gewisse Erleichterung“ über diesen Schritt aus, so ein  Insider gegenüber dem Autor. Allerdings sei der bisherige Bundesvize einer Absetzung durch den Bundesvorstand durch seinen Rücktritt zuvorgekommen. Der Bundesvorstand hatte für den kommenden Mittwoch, 26.10., in Berlin eine Sondersitzung zu diesem Zweck anberaumt. Der Bundesvorsitzende Johannes Rink, Magdeburg, war für Rückfragen zur Causa Lässig heute nicht erreichbar.

Wenig begeistert ist der Bundesvorstand über die im  Rücktrittsschreiben angeführten Gründe und die darin kaum verhohlenen Drohungen, wonach „die VOS künftig mit erheblichen rechtlichen Problemen und finanziellen Nachteilen konfrontiert sein“ werde. Wie ein Vorstandsmitglied, das nicht genannt werden möchte, ferner sagte, seien  die nun von Lässig erhobenen Vorwürfe „offenbar aus früheren kritischen Stellungnahmen von Mitgliedern abgeschrieben worden, also nicht neu“. Neu hingegen sei die Form, mit der sich Lässig nunmehr „diese Kritik aneigne, die er bisher vehement als böswillige Verleumdungen zurückgewiesen habe“.

Welche Schlüsse der verbleibende Bundesvorstand aus dem Rücktritt auf seiner morgigen Sitzung ziehen wolle, ist bisher nicht absehbar. Mitglieder fordern unterdessen im  Schatten des Rücktritts von  Lässig eine Neuformierung der VOS durch einen Rücktritt des Gesamtvorstandes, der die jetzt Lässig vorgehaltenen Kritiken zumeist durch entsprechende Handlungen und Beschlüsse selbst bislang unterstützt habe. „Falsch verstandene Kameraderie entbindet nicht von der Mitverantwortung“, so ein VOS-Funktionär gegenüber dem Autor.

Allerdings müssten die Verantwortlichkeiten zwischen  dem Geschäftsführenden und dem Gesamt-Vorstand für die einzelnen Vorgänge genauestens abgeklärt werden.

 

V.i.S.d.P.: Ralf Gründer, Berlin,  http://www.berliner-mauer.de/Aktuell/vos-vize-laessig-erklaert-ruecktritt-von-allen-aemtern-24-10-2011.html

Advertisements