Strausbergs Bürgermeister erstmals bei Ehrung in Berlin

15. 06.2009/cw – Erstmals nimmt ein Bürgermeister von Strausberg an den offiziellen Feiern zum  17. Juni in Berlin teil. Auf Anregung der Vereinigung 17. Juni 1953, dem Zusammenschluss ehemaliger Teilnehmer am Volksaufstand von 1953 (Komitee 17.Juni) kommt  Bürgermeister Peter Thierfeld (CDU) am 17. Juni nach Berlin, um die Toten von 1953  im Namen seiner Stadt zu ehren.

Vor wenigen Wochen hatten die Vorstände der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) und der Vereinigung 17. Juni den Bürgermeister in Strausberg aufgesucht, um die Frage einer Straßen-Umbenennung in „Straße des 17. Juni“ zu erörtern.  Diese Umbenennung hatte der letzte überlebende Streikführer  von Strausberg, der schwerkranke Heinz Grünhagen (76), angeregt. Der Vorschlag  stieß und stößt allerdings auf den heftigen Widerstand der rot-roten Mehrheit im Rathaus. Diese Mehrheit weigert sich auch hartnäckig, die nach dem ehemaligen Grenzsoldaten Peter Göring benannte Straße  umzubenennen, eine Einmaligkeit in Deutschland.

In diesem Gespräch wurde Thierfeld an die „Berühmtheit“ seiner Stadt erinnert, weil deren Namen  seinerzeit um die Welt ging. Die Streikenden hatten am 16. Juni 1953 die Parole ausgegeben: „Wir treffen uns morgen zum Generalstreik am Strausberger Platz“.  Die Verfolgtenverbände baten den Bürgermeister, Strausberg stärker in das Gedenken an den 17. Juni einzubinden, zumal sich dieser ja auch in Strausberg ereignet habe.

Peter Thierfeld wird zusammen mit dem Regierenden Bürgermeister  Klaus Wowereit und der Vereinigung 17. Juni  am kommenden Mittwoch um 10:15 Uhr vor dem ehemaligen Haus der Ministerien, dem heutigen Bundesfinanzministerium, zum Gedenken an den Aufstand Kränze niederlegen. An diesem Ort hatte die erste große Protestversammlung am Vorabend des 17. Juni 1953 stattgefunden. Aus diesem Grunde fordern die Verfolgtenverbände und deren Dachverband UOKG seit 2005 die Benennung des Platzes vor dem Ministerium nach dem 17.Juni, was der Bezirk Mitte bisher hartnäckig ablehnt.

Der Strausberger Bürgermeister wird danach auch am Staatsakt auf dem Friedhof Seestraße im Bezirk Wedding teilnehmen.

V.i.S.d.P.: C.W.Holzapfel, Vors. d. Vereinigung 17.Juni 1953 e.V., Tel.: 030-30207785 oder 0176-48061953

cw.holzapfel@vos-ev.de – © 2009